Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Mikroskopie> Digitale Farbkamera für Life Science und Materialmikroskopie

Imaging-SoftwareProbeninformationen in allen Dimensionen

Screenshot der Software Zeiss Zen Connect.

Intuitive Datenverwaltung, vereinfachte Workflows und verbesserte Einblicke in die Proben verspricht die Imaging-Software Zeiss Zen Connect.

…mehr

MikroskopieDigitale Farbkamera für Life Science und Materialmikroskopie

Ob Life Science oder Materialmikroskopie: Olympus ermöglicht mit der Digitalkamera DP21 die ruckfreie Echtzeitdarstellung von High-Definition-(HD-)Aufnahmen in UXGA-Qualität (1600 x 1200). Das Stand-alone-Modell (2,11 Megapixel) wurde so entwickelt, dass das Beobachten der Proben, das Fokussieren und die Wahl des Bildausschnitts extrem einfach ist. Für Imaging-Aufgaben ganz ohne PC steht optional ein leicht zu handhabendes Bedienteil zur Verfügung.

sep
sep
sep
sep
Mikroskopie: Digitale Farbkamera für  Life Science und Materialmikroskopie

Die leistungsstarke DP21 verfügt über eine Aufnahmerate von 15 Bildern pro Sekunde. Selbst bei Fokusänderungen und schnellen Bewegungen zeichnet sich die Kamera durch eine übergangslose Bildwiedergabe aus. Davon profitiert besonders die Untersuchung von Lebendproben. UXGA-Auflösung, 16,7 Millionen Farben sowie eine exzellente Farbtreue während des gesamten Imaging-Prozesses sorgen dafür, dass selbst kleinste Strukturelemente – ob in histopathologischen Proben oder Stahloberflächen – gestochen scharf dargestellt werden und die Aufnahme stets ein exaktes Abbild der eigentlichen Probe ist.

Anzeige

Mit dem intuitiven Bedienteil kann die DP21 ohne PC und zusätzliche Software bedient werden, was eine schnelle Betrachtung und Befundung enorm erleichtert. Die Bilder werden live auf einem direkt angeschlossenen UXGA-Monitor dargestellt. Nach erfolgter Bildaufnahme lassen sich zahlreiche Messfunktionen im Bild durchführen oder gar Bildannotationen mit dem On-Screen-Menue der DP21 durchführen. Hierbei werden sämtliche erfasste Daten mit dem Bild abgespeichert. Zur Nutzung dieser Funktionalität können eine Tastatur und eine Maus an die vorhandene USB-Ports angeschlossen werden. Darüber hinaus hat der Anwender die Möglichkeit, alle Daten direkt auf einen USB-Stick oder besonders große Dateien auf ein externes Laufwerk zu speichern. Über den integrierten LAN-Anschluss lassen sich die Daten auch direkt im lokalen Netzwerk ablegen. All diese Merkmale machen die DP21 zu einer überaus vielseitigen Digitalkamera und zu einer optimalen Wahl für den Einstieg in anspruchsvolles Imaging in der Mikroskopie.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Mario Brameshuber, Benedikt Rossboth, Florian Baumgart und Gerhard Schütz im Labor mit Mikroskop

ImmunsystemKeine Zeit zu verlieren: T-Zellen bauen auf Schnelligkeit

Mit speziellen Mikroskopie-Methoden untersucht man an der TU Wien Immunzellen. Bisherige Vorstellungen vom Aufbau ihrer Oberfläche müssen revidiert werden.

…mehr
Screenshot der Software Zeiss Zen Connect.

Imaging-SoftwareProbeninformationen in allen Dimensionen

Intuitive Datenverwaltung, vereinfachte Workflows und verbesserte Einblicke in die Proben verspricht die Imaging-Software Zeiss Zen Connect.

…mehr
Claus Küpper, Frederik Großerüschkamp, Angela Kallenbach-Thieltges und Klaus Gerwert entwickeln neue Verfahren zur Krebsdiagnose. (RUB, Marquard)

BiophysikMarkerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum konnten durch Einsatz von Lasertechnik die Messdauer der IR-Mikroskopie von einem Tag auf wenige Minuten verkürzen. Das IR-Mikroskop gekoppelt mit bioinformatischer Bildanalyse erkennt Krebsgewebe markerfrei und automatisch.

…mehr
Mikroskop alpha300 Ri von Witec

Analytica 2018 – Halle A2, Stand 402Witec präsentiert neues invertiertes konfokales Raman-Mikroskop

Die innovative und leistungsstarke 3D-Raman-Imaging-Technologie von Witec ist jetzt in dem invertierten Mikroskop alpha300 Ri erhältlich.

…mehr
Mikroskopaufnahme von Staphylococcus aureus

BiohysikBeharrliche Winzlinge: Wie krankmachende Bakterien mit Proteinen an den Zielmolekülen ihres Wirtes "kleben"

LMU-Forscher haben den physikalischen Mechanismus entschlüsselt, mit dem sich ein weit verbreiteter Krankheitserreger an sein Zielmolekül im menschlichen Körper bindet. Damit legt die Studie Grundlagen z.B. für die Entwicklung neuartiger Therapien bei Infektionen mit Staphylokokken. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung