News

Chemieverband: Ökosteuer-Pläne "Gift für Aufschwung"

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) wendet sich gegen den Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, die Industrie durch höhere Energiesteuern stärker zu belasten. Wenn der sogenannte Spitzenausgleich bei der Ökosteuer gesenkt wird, kostet das laut VCI alleine die deutsche Chemieindustrie in den kommenden zwei Jahren bis zu 300 Millionen Euro mehr. VCI-Hauptgeschäftsführer Dr. Utz Tillmann: "Der Plan ist eine Steuererhöhung und damit Gift für den Aufschwung. Der Konjunkturmotor beginnt gerade wieder zu laufen, da tritt Berlin auf die Bremse." Tillmann warf dem Bundesfinanzministerium vor, mit seinem Gesetzentwurf vorzeitig aus der Klimavereinbarung auszusteigen. Die Wirtschaft habe für die Entlastungen bei der Ökosteuer eine Gegenleistung erbracht, indem sie sich zu ehrgeizigen Klimazielen verpflichtete. "Die Wirtschaft hat ihren Teil der Abmachung bisher eingehalten - und das erwarten wir auch von der Politik. Für ihre Planungssicherheit müssen sich Unternehmen auf Zusagen der Bundesregierung verlassen können. Alles andere schadet dem Standort Deutschland", so Tillmann. Er wies darauf hin, dass deutsche Unternehmen schon jetzt weltweit die höchsten Energiepreise zahlen müssen. Deutschland sei das einzige Land, das seine Wirtschaft im Wiederaufschwung noch zusätzlich belaste.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige