News

Die chemische Industrie tritt auf der Stelle

Die Erwartungen der deutschen Chemieindustrie an das Jahr 2012 haben sich nicht erfüllt. Die Produktion sank, der Umsatz stagnierte. Deutschlands drittgrößte Branche musste einem schwierigen globalen Umfeld Tribut zollen. Die Wachstumsschwäche der Weltwirtschaft und die Rezession in Südeuropa hinterließen Bremsspuren im Chemiegeschäft.

Für 2013 rechnet der Verband der Chemischen Industrie (VCI) aber wieder mit einem Anstieg der Produktion. Dass die Branche auch langfristig zuversichtlich bleibt, unterstreicht der erneute Zuwachs von 2 % bei der Beschäftigung.

Der VCI erwartet, dass die Chemieproduktion 2013 um 1,5 % zulegen wird. Die Erzeugerpreise sollen mit 0,5 % nur noch leicht steigen. Beim Umsatz geht der Branchenverband von einem Plus von 2,0 % aus. VCI-Präsident Dr. Karl-Ludwig Kley erklärte: "2012 war ein durchwachsenes Jahr für die deutsche Chemie. Der rückläufigen Nachfrage aus Europa stand eine hohe Dynamik in den Schwellenländern gegenüber. Das Exportgeschäft blieb der Wachstumstreiber der deutschen Chemie. Die Politik muss nun die Voraussetzung dafür schaffen, dass die deutschen Chemieunternehmen ihre globale Wettbewerbsfähigkeit auch im kommenden Jahr verbessern können."

Das Chemiejahr 2012: Zahlen und Fakten

(Bild: VCI)

Umsatz und Preise: Dank einer Preissteigerung von 2,5 % konnte die deutsche Chemie ihren Gesamtumsatz konstant bei 184,2 Mrd. Euro halten. Im Inland ging der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 2,5 % auf 73,3 Mrd. Euro zurück. Beim Auslandsgeschäft lebte die Branche von der weiterhin guten Nachfrage außerhalb Europas, die das schleppende Geschäft auf dem Kontinent mehr als kompensieren konnte. Insgesamt stieg der Absatz ins Ausland um 2 % und erreichte mit einem Volumen von 110,9 Mrd. Euro einen neuen Rekordwert. Nahezu alle Sparten konnten Preiszuwächse verbuchen. Nur die Preise für Arzneimittel waren rückläufig.

Außenhandel: Die Exporte, die neben den Auslandsumsätzen der Chemieunternehmen auch Re-Exporte sowie Exporte von Chemikalien aus anderen Wirtschaftszweigen ins Ausland enthalten, stiegen 2012 um 5 % auf 160,9 Mrd. Euro. Die Verkäufe ins europäische Ausland waren rückläufig. Die Zuwächse kamen ausschließlich aus Asien, Südamerika und den USA. Die Einfuhr chemischer Erzeugnisse erhöhte sich nur um 2 % auf 113,5 Mrd. Euro. Die Außenhandelsbilanz der deutschen Chemie blieb mit einem Exportüberschuss von über 47 Mrd. erneut stark positiv.

Investitionen: Auch 2012 hat die chemische Industrie kräftig investiert. Der größte Teil des Zuwachses von 5 % auf 6,6 Mrd. Euro entfiel auf Ersatzbeschaffungen, gefolgt von Kapazitätserweiterungen. Die Mehrzahl der Unternehmen ging bei der Planung ihrer Investitionen für Sachanlagen im Inland davon aus, dass sich die Konjunktur nur kurzfristig eintrübt. Das niedrige Zinsniveau begünstigte die Umsetzung von Investitionsvorhaben.

Beschäftigung: Ungeachtet der Konjunktureintrübung hat die deutsche Chemieindustrie auch 2012 Beschäftigung aufgebaut. Aktuell zählt die Branche rund 437000 Mitarbeiter, das entspricht einem Anstieg von 2 % oder 9000 Personen gegenüber 2011. "Der Beschäftigungszuwachs ist ein Beleg dafür, dass die Chemieunternehmen grundsätzlich zuversichtlich in die Zukunft blicken", sagte VCI-Präsident Kley. Der Beschäftigungsaufbau sei aber nicht als dauerhafter Trend zu werten. Für 2013 rechnet der VCI nicht mit einer weiteren Zunahme der Arbeitsplätze.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...