News

Exporte stützen das Chemiegeschäft

Die Nachfrage von Kunden außerhalb Europas hat der chemischen Industrie in Deutschland im dritten Quartal 2012 Auftrieb gegeben: Nach dem deutlichen Rückgang im Vorquartal stieg die Produktion von Juli bis September wieder leicht. Das geht aus dem aktuellen Bericht des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) zur wirtschaftlichen Lage von Deutschlands drittgrößter Branche hervor.

Wegen rückläufiger Preise stagnierte der Umsatz. Während die Branche im Inland erneut Umsatzeinbußen hinnehmen musste, legten die Exporte von chemischen Erzeugnissen im Vergleich zum Vorquartal zu. Am kräftigsten stiegen die Ausfuhren in die USA, Südamerika und nach Asien. Bei den Exporten in die EU hielt die Schwächephase wegen der Schuldenkrise an.

Zur konjunkturellen Entwicklung der Branche erklärte VCI-Präsident Dr. Karl-Ludwig Kley: "Derzeit stagniert das Geschäft der chemischen Industrie; der leichte Anstieg der Produktion in diesem Quartal ist kein Anzeichen einer Trendwende. Für einen Aufschwung innerhalb der EU sehen wir derzeit eine geringe Chance. Mit unseren starken Wertschöpfungsketten in Deutschland sind wir allerdings in außer-europäischen Märkten weiter erfolgreich und können dadurch die Umsatzdefizite in der EU schließen."

Prognose: Der VCI geht für das Gesamtjahr 2012 weiterhin von einem Rückgang der Chemieproduktion um 3 % im Vergleich zum Vorjahr aus. Da die Chemikalienpreise über das Jahr im Durchschnitt um 2,5 % zulegen, wird der Umsatz der Branche 2012 vermutlich bei 184 Mrd. Euro stagnieren.

Anzeige

Produktion: Im dritten Quartal 2012 ist die Chemieproduktion gegenüber dem Vorquartal um 1,5 % gestiegen. Im Vergleich zum entsprechenden Quartal 2011 sank die Produktion um 0,5 %. Die Kapazitätsauslastung ging leicht zurück. Die Kapazitäten waren mit 82,8 % aber immer noch gut ausgelastet.

Umsatz: Von Juli bis September 2012 ist der Umsatz der deutschen Chemie mit 44,9 Mrd. Euro gegenüber dem Vorquartal konstant geblieben. Während der Umsatz im Inland um 1 % sank, stieg das Auslandsgeschäft um 1 % auf 27,7 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr fiel der Gesamtumsatz im dritten Quartal 2 % höher aus.

Beschäftigung: Die deutschen Chemieunternehmen beschäftigten im dritten Quartal 437000 Mitarbeiter. Gegenüber dem Vorjahr stieg die branchenweite Zahl der Beschäftigten damit um 2 %.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige