Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Jülich errichtet neues Neutronenspektrometer in Garching

Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-LeibnitzJülich errichtet neues Neutronenspektrometer in Garching

Ein neues Gerät aus Jülich erweitert die experimentellen Möglichkeiten mit der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) in Garching bei München. Das Neutronenspektrometer TOPAS (Time Of Flight Spectrometer with Polarization Analysis) des Jülich Centre für Neutron Science (JNSC) gehört zu den modernsten Instrumenten seiner Art.

sep
sep
sep
sep

Das Besondere: TOPAS bietet Forschern aus Wissenschaft und Industrie die Chance, insbesondere magnetische Eigenschaften von Materialien zu untersuchen. Im Mittelpunkt potenzieller Anwendungen stehen neue magnetische Werkstoffe für die Informationstechnologie und die Energieforschung ¿ etwa Hochtemperatursupraleiter oder Materialien, die künftig den Energieverbrauch von Kühlschränken und Klimaanlagen deutlich senken könnten. TOPAS wird derzeit im Heinz Maier-Leibnitz Zentrum (MLZ) in Garching aufgebaut.

Das neue Instrument ist eine einzigartige Sonderanfertigung, die Wissenschaftler des JCNS entworfen haben. Ein besonderes Teil ist die 30 Tonnen schwere Vakuumkammer, die das JCNS und das Jülicher Zentralinstitut für Engineering, Elektronik und Analytik (ZEA) in enger Abstimmung konzipiert und gebaut haben. Die Kammer mit einem Durchmesser von 6,5 Metern besteht aus einer Mischung aus Edelstahl und einem nichtmagnetischen Spezialstahl, um die für die Versuche notwendigen extrem sauberen Bedingungen unter Hochvakuum zu ermöglichen. In der Kammer befinden sich die Probe und der Detektor zum Nachweis der gestreuten Neutronen.

Anzeige

Die Proben werden mit Neutronen aus der Forschungs-Neutronenquelle beleuchtet. Prallen die Neutronen auf Atome der Probe, so ändern sie Richtung und Geschwindigkeit. Durch einen Neutronenchopper wird der Startzeitpunkt festgelegt, ab dem Neutronen auf die Probe treffen. Der Detektor misst mit sehr hoher Genauigkeit, wann die Teilchen die Probe erreichen und in welche Richtung sie abgelenkt werden. Mit diesen Informationen kann etwa die Neutronengeschwindigkeit bestimmt werden. Aus den Ergebnissen ermitteln Forscher beispielsweise, wie gut ein neues Material Temperaturen leiten kann.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Materialwissenschaften: Nanostrukturen aus bisher unmöglichem Material

MaterialwissenschaftenNanostrukturen aus bisher unmöglichem Material

Wie kombiniert man verschiedene Elemente in einem Kristall? An der TU Wien wurde nun eine Methode entwickelt, bisher unerreichbar hohe Anteile von Fremdatomen in Kristalle einzubauen.

…mehr
Amorphes Metall

Amorphe MetalleHeraeus sichert sich Verwertungsrechte an neuen, schwefelhaltigen amorphen Metalllegierungen

Forscher der Universität des Saarlandes haben mit Unterstützung von Heraeus eine neue Klasse amorpher Metalle entwickelt. Heraeus hat sich für den größten Teil der zum Patent angemeldeten, neuen Legierungen die Verwertungsrechte gesichert.

…mehr
Hochdruckforschung mit NMR-Spektroskopie: Neue Einblicke in die Materie

Hochdruckforschung mit NMR-SpektroskopieNeue Einblicke in die Materie

Forschern ist es gelungen, die NMR-Spektroskopie in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen.

 

…mehr
Materialwissenschaften: Beobachtung von Phasenübergängen an Oberflächen

MaterialwissenschaftenBeobachtung von Phasenübergängen an Oberflächen

In vielen Materialien gibt es Übergänge zwischen verschiedenen Kristallstrukturen. Diese verschiedenen „Phasen“ haben häufig sehr unterschiedliche mechanische, elektronische und magnetische Eigenschaften. Forscher an der Uni Göttingen haben jetzt eine neue Methode vorgestellt, mit der die ultraschnelle Umwandlung zwischen solchen Phasen an Oberflächen beobachtet werden kann.

 

…mehr

Forschungsinitiative NoraBASF engagiert sich für Fortschritte in der Materialforschung

Das “North American Center for Research on Advanced Materials" forscht weitere fünf Jahre – unter Beteiligung u.a. der BASF. Um die Digitalisierung in Forschung und Entwicklung zu beschleunigen, ist die BASF außerdem Mitglied bei der Forschungsinitiative „Systems that Learn“ (STL) geworden.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter