Life-Science-Branche

Kooperation überwindet nationale Hürden

Die BioRegio Stern Management GmbH war Gastgeber für die zehn Partner des neuen europäischen Interreg­Projektes Boost4Health. Die Vertreter von Wirtschafts­ und Technologieförderungseinrichtungen sowie Universitäten aus Nord-Westeuropa trafen sich in Stuttgart zum Kick­off-­Meeting.

Die BioRegio Stern Management ist Partner des neuen europäischen Interreg-Projektes Boost4Health, das kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Life­Sciences-Branche die Internationalisierung erleichtern soll. Das Interreg-Programm fördert die transnationale Zusammenarbeit in Nord-Westeuropa. Denn nach wie vor stellen unterschiedliche Gesundheitssysteme und Zulassungsvorschriften große Hürden für die grenzüberschreitende Expansion von Unternehmen dar.

Insgesamt stehen im Rahmen des Boost4Health­Projektes 4,3 Millionen Euro Fördergelder zur Verfügung, um Unternehmern Dienstleistungen und Experten für internationale Wachstumsstrategien zu vermitteln. Darüber hinaus wird ein Kompetenznetzwerk für die Validierung von Gesundheitsprodukten aufgebaut.

In Kooperation mit der niederländischen Technologieförderung Brabantse Ontwikkelings Maatschappij (BOM) aus Nordbrabant leitet die BioRegio Stern Management das Arbeitspaket „Langzeiteffekte“, wofür ihr 348000 Euro bis 2019 zur Verfügung stehen. Sie unterstützt damit die wirtschaftliche Entwicklung regionaler und transnationaler KMUs. Dazu gehören beispielsweise Initiativen für die strategische Zusammenarbeit von Branchen und Regionen sowie der erleichterte Zugang zu Finanzierungen. Sie wird außerdem das Boost4Health-Netzwerk durch internationale Matchmaking-Veranstaltungen erweitern und anderen Clustern ihr spezialisiertes Know­how in Bezug auf die Engineering­ und Medizintechnik­Branche zur Verfügung stellen.

Anzeige

Senior-Projektleiter Dr. Manfred Kauer von BioRegio Stern Management ist von diesem Ansatz überzeugt: „Mit Boost4Health unterstützen wir gezielt Unternehmen, deren Gesundheitsprodukte zwar eine gewisse Reife, aber noch keine Strategie für internationale Absatzmöglichkeiten besitzen. Die finanziellen Anreize werden exakt auf die Bedürfnisse der Unternehmen und deren Zielmärkte zugeschnitten sein.“

Um das internationale Wachstum von KMUs nachhaltig zu unterstützen, werden unter der Leitung der niederländischen Technologieförderung BOM insgesamt zehn Regionen mit der entsprechenden Expertise zusammenarbeiten: GM Business Support Ltd und Kent County Council aus Großbritannien, Ontwikkelingsmaatschappij Oost Nederland NV aus den Niederlanden, Biocat, la Fundació BioRegió de Catalunya aus Spanien, die Universität Lüttich aus Belgien, ID2Santé und Eurasanté aus Frankreich, Biopeople der Universität Kopenhagen aus Dänemark und die BioRegio Stern Management aus Deutschland.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige

Science4Life Venture Cup

Ideen erfolgreich umsetzen

So manche geniale und vielversprechende Geschäftsidee scheitert bei der Umsetzung in die wirtschaftliche Praxis. Hilfreich ist eine objektive und individuelle Beratung zum Vorhaben. Der Businessplan-Wettbewerb Science4Life Venture Cup bietet hierfür...

mehr...

Starthilfe für Unternehmer

Science4Life Venture Cup

Ab sofort können sich Gründer aus ganz Deutschland wieder mit ihren Ideen zur Unternehmensgründung am Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences und Chemie beteiligen. Mit der Ideenphase startet die Gründerinitiative Science4Life in die 16....

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...