Weizmann Award für Merck-Chef

Karl-Ludwig Kley erhält Preis

Das Weizmann-Institut für Wissenschaften hat seinen renommierten Weizmann Award in the Sciences and Humanities an Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck, Darmstadt, verliehen.

Daniel Zajfman (links) bei der Übergabe des Weizmann Award an Karl-Ludwig Kley (rechts).

„Es liegt uns besonders am Herzen, Ihre Unterstützung und freundschaftlichen Beziehungen zu Israel und zum Weizmann-Institut zu würdigen“, sagte Daniel Zajfman, Präsident des Weizmann-Institutes, bei der Verleihung des Weizmann Awards an Kley am 15. Februar. „Während Ihrer gesamten Laufbahn haben Sie sich für die Wissenschaft und Wissenschaftler Israels eingesetzt. Sie sind stets ein herausragender Freund des Weizmann-Instituts gewesen und haben den Technologietransfer zwischen unserem Institut und Merck in die Wege geleitet und vorangebracht mit dem Ziel, das Leben zahlreicher Menschen durch wirksamere Therapien zu verbessern.”

„In den vergangenen 10 Jahren sind meine Zuneigung, Empathie und Freundschaft zu Israel und dem Weizmann-Institut immer größer geworden. Ich weiß, dass ich nicht von Partnern, sondern von Freunden ausgezeichnet werde“, sagte Karl-Ludwig Kley während der Preisverleihung. „In den vergangenen Jahren haben wir besondere Bande zwischen uns und dem Weizmann Institut geknüpft. Dieser Preis wird die Beziehungen zwischen dem Weizmann-Institut und Merck vertiefen.“

Der Weizmann Award für Wissenschaften ist seit 1966 an einen auserwählten Kreis von herausragenden Persönlichkeiten und Wissenschaftlern verliehen worden, um ihre Arbeit zu würdigen, u.a. an die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher und den ehemaligen französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac. Darüber hinaus vergibt das Institut diese Auszeichnung, um sich bei Wohltätern und Führungskräften für ihre Unterstützung zu bedanken.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige