News

Nanogate-Beteiligung GfO übertrifft Ziele für 2010

Die Nanogate AG (ISIN DE000A0JKHC9), ein international führendes Systemhaus für Nanotechnologie, hat die Integration der 2010 erworbenen Beteiligung GfO abgeschlossen und profitiert von der guten Geschäftsentwicklung.

GfO übertraf im vergangenen Jahr ihre Ziele. Nach vorläufigen, noch ungeprüften Zahlen erreichte das Unternehmen einen Umsatz von deutlich über der erwarteten Mindestmarke von 10 Mio. Euro. Auch 2011 soll der Umsatz wiederum im zweistelligen Millionenbereich liegen und mindestens 15 Mio. Euro erreichen. Basierend auf einer signifikanten Auftragsbasis im zweistelligen Millionenbereich will GfO in diesem Jahr das Betriebsergebnis auf eine knapp zweistellige EBIT-Rendite ausbauen. Die Eigenkapitalquote von GfO lag zum Jahresende 2010 bei deutlich über 20 % bei einem Eigenkapital von mehr als 3 Mio. Euro; das Unternehmen ist - wie in der Branche üblich - deutlich fremdkapitalfinanziert. Die im Rahmen der Transaktion vereinbarte Barkapitalerhöhung bei GfO wurde mittlerweile vollzogen und das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. In Kürze soll auch die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage bei der Nanogate AG eingetragen sein.

Ralf Zastrau, Vorstandsvorsitzender der Nanogate AG: "Als integriertes Systemhaus mit Fokus auf Hochleistungsoberflächen ermöglichen wir Unternehmen nahezu jeder Branche, Wettbewerbsvorteile durch neue Materialien und Eigenschaften zu realisieren. Die Nachfrage nach unseren Lösungen wächst rasant, wie der steigende Auftragseingang nach so genannten intelligenten Hochleistungsoberflächen bei GfO beweist. Von der zügig abgeschlossenen Integration versprechen wir uns erhebliche Fortschritte bei der Vermarktung und den Markteinführungszeiten."

Anzeige

Gerd Leichner, CEO GfO: "Die Zusammenarbeit zwischen Nanogate und GfO läuft in allen Bereichen hervorragend. Nachdem das erste gemeinsame Produkt bereits im Herbst vorgestellt wurde, entwickeln wir derzeit weitere Anwendungen. Eine neue Lösung soll auf der Hannover Messe im April präsentiert werden. Parallel läuft der Technologie-Transfer: Wir prüfen den Einsatz bewährter und leistungsstarker Nanogate-Materialien bei unseren bestehenden Kunden und wollen dann in den nächsten Monaten unser Kompetenzspektrum zusätzlich erweitern."

Fokus auf integrierte Hochleistungsoberflächen

Mit der Beteiligung an GfO bietet Nanogate eine integrierte Produktpalette für Hochleistungsoberflächen, die durch Nanotechnologie neue respektive verbesserte Funktionen und Eigenschaften erhalten. Dabei kann das Unternehmen auf eine einzigartige und langjährige Material- und Werkstoff-Kompetenz kombiniert mit dem umfangreichen Prozess- und Produktions-Know-how von GfO zurückgreifen. Davon profitieren Kunden beider Unternehmen gleichermaßen. Nanogate beherrscht nun die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohstoffeinkauf über die Synthese und Formulierung von Materialsystemen bis hin zur Veredelung und Produktion der Oberfläche. Mit der abgeschlossenen Integration sind Entwicklung, Produktion und Vertrieb aufeinander abgestimmt.

Ein erstes gemeinsames Produkt wurde bereits im Herbst 2010 auf der weltweit führenden Messe für Kunststoffe und Kautschuk - K in Düsseldorf - vorgestellt: Sicralan AP® ist eine transparente kratzfeste Beschichtung mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften für Edelstahloberflächen oder Kunststoffe. Sie kann vor allem bei designbetonten Oberflächen eingesetzt werden und bietet ein Umsatzpotenzial im mittleren sechsstelligen Euro-Bereich. Eine weitere neue Anwendung soll bereits auf der Hannover Messe im April 2011 gezeigt werden. Das Marktvolumen für Hochleistungsoberflächen beträgt in Europa etwa 2,9 Mrd. Euro, wobei sich Nanogate auf margenstarke Teilbereiche wie Energieeffizienzschichten, Inkjet-Beschichtungen oder multifunktionale transparente Schichten mit einem Potential von jährlich rund 800 Mio. Euro konzentriert.

Weitere Infos über das Unternehmen finden Sie unter http://www.nanogate.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige