News

NASA setzt IONICON PTR-TOFMS-Technologie im Forschungsflugzeug ein

Wissenschaftler messen Schadstoffe in der Atmosphäre

Wie schlecht wird die Luft sein, die wir morgen einatmen? Die NASA will noch in diesem Jahrzehnt mittels Satellitenmessungen eine Antwort darauf geben. Ähnlich wie beim Wetterbericht will die US-Luft- und Raumfahrtbehörde ihre Satelliten für die Vorhersage und die Überwachung der Luftqualität nutzen. Sie zählt bei ihrer jetzt in Kalifornien gestarteten, flugzeuggestützten Messkampagne auch auf österreichische Forschung und Technologie: Ein von der Firma IONICON hergestelltes Protonen-Tausch-Reaktion-Flugzeit-Massenspektrometer zur Messung kleinster Konzentration flüchtiger organischer Verbindungen in der Luft. Die von diesem Unternehmen im Teamwork mit Wissenschaftlern des Institutes für Ionen- und Angewandte Physik der Universität Innsbruck entwickelte hochsensible Technologie kann mithilfe eines neuartigen Flugzeit-Massenspektrometers die Zusammensetzung von organischen Spurenstoffen in der Atmosphäre in Sekundenbruchteilen messen. Das Gerät ist nach Angaben von IONICON eine einzigartige Kombination aus Schnelligkeit, Sensitivität und Selektivität. Die US-Luft- und Raumfahrtbehörde setzt diesen das Analysegerät nun erstmals bei der Messkampagne im Zuge der bis 2014 laufenden NASA-Mission "DISCOVER-AQ" an Bord ihres Forschungsflugzeuges "P-3B" im kalifornischen Längstal (Central Valley) zwischen der Sierra Nevada und dem Küstengebirge ein.

"Wir sind bei DISCOVER-AQ an der vordersten Forschungsfront mit dabei. Zur kontinuierlichen Überwachung der Luftqualität in verschmutzten Gebieten gibt es bisher lediglich relativ zeitnahe Daten von vereinzelten Messstationen am Boden. Um frühzeitig vor Schadstoffgefahren wie Ozon, Stickoxiden und Partikeln warnen zu können, können Satellitenmessungen in der Zukunft einen entscheidenden Beitrag leisten. Dazu müssen wir aber verstehen, wie sich diese Luftschadstoffe vertikal in der Atmosphäre verteilen, weil die Satellitensensoren nicht erkennen, in welcher Höhe sich die Schadstoffe befinden. Das neue Gerät liefert dabei Daten zu organischen Spurenstoffen", sagt Dr. Armin Wisthaler vom Institut für Ionen- und Angewandte Physik der Universität Innsbruck.

Der Forscher ist mit seinem Team als einzige europäische Gruppe unter insgesamt 75 Wissenschaftlern bis 15. Februar an der aktuellen Messkampagne von "DISCOVER-AQ" mit insgesamt 15 Messflügen beteiligt. Diese NASA-Mission hat das Ziel, die Qualität von Satellitenprodukten zu verbessern, um deren Daten für die Vorhersage und das Monitoring der Luftqualität einsetzen zu können. Das speziell für diese Flug-Messkampagne von IONICON entwickelte PTR-TOFMS-Gerät wird eingesetzt, um Daten in bisher unerreichter zeitlicher und räumlicher Auflösung zu liefern. Erste, komplette Datensätze der laufenden Kampagne werden laut Wisthaler diesen Sommer zur Verfügung stehen.

IONICON Geschäftsführer Lukas MÄRK ist begeistert: "Wir arbeiten schon seit Jahren intensiv mit Wissenschaftlern auf der ganzen Welt zusammen, um unsere innovativen Produkte ständig zu verbessern. Die aktuelle Kooperation ist ein perfektes Beispiel für ein ideales Zusammenwirken von Universität und Wirtschaft an unserem Standort."

Anzeige

Weitere Informationen über das Unternehmen: www.ionicon.com

Kontakt zum Forscherteam der Universität Innsbruck:
Dr. Armin Wisthaler
Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik
http://discover-aq.larc.nasa.gov/
www.uibk.ac.at/ionen-angewandte-physik/atmoschem/

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spurengasanalytik

Neues hochempfindliches PTR-QiTOF

IONICON Analytik, weltweit führender Hersteller von PTR-MS Echtzeit-Spurengasanalysatoren, präsentiert sein neues Spitzenmodell: das PTR-QiTOF. Es besticht durch bis zu 25x mehr Empfindlichkeit, eine Größenordnung niedrigere Nachweisgrenze und ein...

mehr...

News

Ionicon feiert 15-jähriges Jubiläum

Die IONICON Analytik GmbH mit Sitz in Innsbruck feiert Mitte Juli ihr 15-jähriges Bestehen. Das Tiroler Unternehmen wurde 1998 basierend auf Grundlagenforschungen des Institutes für Ionen- und Angewandte Physik der Universität Innsbruck gegründet.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...