News

Neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Carl Zeiss AG

Der Aufsichtsrat der Carl Zeiss AG wählte mit sofortiger Wirkung Dr. Dieter Kurz zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. "Mit Dr. Kurz gewinnen wir einen Aufsichtsratsvorsitzenden, der durch seine lange, erfolgreiche Arbeit als Vorstand und Vorsitzender des Vorstands der Carl Zeiss AG das Unternehmen und die Herausforderungen unseres Portfolios sehr gut kennt", sagte Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG. "Wir von Carl Zeiss freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm." Im März 2012 wurde Kurz zum Vorsitzenden des Stiftungsrats der Carl-Zeiss-Stiftung bestellt. Laut Stiftungsstatut ist er damit Mitglied der Aufsichtsräte der beiden Stiftungsunternehmen SCHOTT AG und Carl Zeiss AG und soll von den Aufsichtsräten zum Vorsitzenden gewählt werden.

Dr. Dieter Kurz ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Carl Zeiss AG.

Dr. Dieter Kurz, geboren 1948, studierte Physik an der Universität Tübingen, wo er auch promovierte. Seit 1979 war er bei Carl Zeiss tätig. Nach verantwortlichen Positionen in der Entwicklung und Forschung, in Marketing und Vertrieb, darunter für zwei Jahre in Nordamerika, leitete er den Geschäftsbereich Halbleiteroptik und den Unternehmensbereich Halbleitertechnik. Im Jahr 1999 wurde er zum Mitglied des Vorstands bestellt und übernahm im Jahr 2001 die Aufgabe des Vorstandssprechers. Nach Ausgliederung der Stiftungsunternehmen aus der Stiftung und Inkrafttreten des entsprechend angepassten Stiftungsstatuts war er von 2004 bis Ende 2010 Vorsitzender des Vorstands der Carl Zeiss AG.

Anzeige

Kurz ist auch Vorsitzender des Stiftungsrates der Carl-Zeiss-Stiftung, Heidenheim und Jena, die die Alleinaktionärin der Carl Zeiss AG ist. Er folgt auf Dr. Theo Spettmann, der diese Ämter seit Februar 2010 innehatte und Anfang März 2012 aus gesundheitlichen Gründen niederlegte. "Im Namen des Vorstands danke ich Dr. Spettmann nochmals herzlich für sein Engagement und die hervorragende Arbeit, die er als Aufsichtsratsvorsitzender geleistet hat", sagte Kaschke.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...