Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Prof. Anne L'Huillier erhielt Carl-Zeiss-Forschungspreis

NewsProf. Anne L'Huillier erhielt Carl-Zeiss-Forschungspreis

sep
sep
sep
sep
News: Prof. Anne L'Huillier erhielt Carl-Zeiss-Forschungspreis

Prof. Anne L'Huillier von der Universität Lund in Schweden nahm gestern in Oberkochen den Carl-Zeiss-Forschungspreis entgegen. Der Preis ist mit 25000 Euro dotiert.

Die schwedisch-französische Wissenschaftlerin wurde für ihre bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der Erzeugung hoher Vielfacher von Lichtfrequenzen ausgezeichnet. Diese haben den Grundstein für die Erzeugung von Attosekundenimpulsen gelegt und die Attosekundenphysik entscheidend voran gebracht.

"Film" aus dem Atominneren

Mit Attosekundenimpulsen lassen sich beispielsweise Elektronenbewegungen in Atomen oder Molekülen in Echtzeit beobachten. Dies trägt dazu bei, grundsätzliche physikalische Phänomene oder chemische Reaktionen auf atomarer Ebene verstehen zu können. So kann man mit Hilfe von Attosekundenimpulsen eine Art Videokamera bauen, die Filme quasi aus dem Inneren von Atomen und Molekülen in Mega-Zeitlupe aufzeichnet.

Anne L'Huillier bedankte sich: "Ich fühle mich sehr geehrt, mit dem Carl-Zeiss-Forschungspreis ausgezeichnet zu werden. Grundlagenforschung in der Optik legt die Basis für vielfältige Schlüsseltechnologien unseres Lebens. Es ist schön zu sehen, dass diese Arbeit breite Anerkennung findet."

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Michael Kaschke gratulierte der Preisträgerin: "Sie haben einen entscheidenden Beitrag zum Fortschritt auf dem Gebiet der Optik und Photonik geleistet." Weiterhin betonte er die enge Verbindung des Unternehmens mit der Wissenschaft. Der Forschungspreis, der zum 100-jährigen Bestehen der Carl-Zeiss-Stiftung gestiftet wurde, gibt Wissenschaftlern eine Plattform und macht ihre Leistungen international sichtbar.

Zwei Nobelpreisträger

Seit 1990 werden herausragende Leistungen internationaler Optikforschung alle zwei Jahre mit dem Carl-Zeiss-Forschungspreis ausgezeichnet. Diesen Preis und den dazu alternierend verliehenen Otto-Schott-Forschungspreis für besondere Leistungen in der Glasforschung rief die Carl-Zeiss-Stiftung 1987 ins Leben. Den Carl-Zeiss-Forschungspreis verleiht der Ernst-Abbe-Fonds im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem die späteren Nobelpreisträger Eric A. Cornell und Ahmed Zewail.

Das Kuratorium des Ernst-Abbe-Fonds:

  • Prof. Dr. Ernst Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt 1995 bis 2011.
  • Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.
  • Dr. Hans-Joachim Konz, Mitglied des Vorstandes SCHOTT AG.
  • Prof. Dr. Reinhard Conradt, Institut für Gesteinshüttenkunde Lehrstuhl für Glas und keramische Verbundwerkstoffe RWTH Aachen.
  • Prof. Dr. Carlo Pantano, Distinguished Professor of Materials Science and Engineering, Director of Materials Research Institute, Pennsylvania State University.
  • Dr. Markus Weber, Forschungschef ZEISS.
Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

PEI-Mitarbeiterin mit Labormäusen. (Bild: PEI/Boller)

Bundesinstitute erfolgreichWeniger Tierversuche in der Arzneimittelprüfung

Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts haben gemeinsam mit Kollegen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erreicht, dass ab 2019 ein früher häufig eingesetzter Tierversuch für die Entwicklung von Arzneimitteln in Europa nicht mehr verwendet werden darf.

…mehr

NeurowissenschaftWie chronische Psychosen entstehen

Was auf molekularer Ebene im Gehirn passiert, wenn eine Psychose chronisch wird, haben Neurowissenschaftlerinnen der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Sie zeigten, dass der Botenstoff Glutamat am Entstehen der Krankheit beteiligt ist.

…mehr
Kartoffeln gebacken mit Schale

BfR erinnert an übliche EmpfehlungenSolanin in Kartoffeln: Grüne und stark keimende Knollen aussortieren

Anlässlich eines Vergiftungsfalles durch ein Kartoffelgericht erinnert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) an einen sachgerechten Umgang mit Kartoffeln. Insgesamt sind nur wenige Vergiftungsfälle aus den letzten 100 Jahren bekannt und dokumentiert. Aufgrund der unspezifischen Symptome, insbesondere im Fall von leichteren Vergiftungen, könnte allerdings eine nicht unerhebliche Dunkelziffer bestehen.

…mehr

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter