News

QIAGEN unterbreitet Übernahmeangebot für Cellestis

QIAGEN hat eine Vereinbarung zur Übernahme von Cellestis Limited für rund A$341 Millionen (US$355 Millionen) in bar getroffen. Damit erhält QIAGEN Zugang zu einer neuartigen ¿prämolekularen¿ Technologie, die den Nachweis von Krankheiten mit einer bisher nicht gekannten und durch andere Technologien nicht erreichbaren Sensitivität ermöglicht. Die Vereinbarung unterliegt mehreren Bedingungen, inklusive der Zustimmung durch das FIRB, einer wohlwollenden gerichtlichen Prüfung und Annahme des Angebots durch die Cellestis-Aktionäre.

Mit der Übernahme der Cellestis, eines börsennotierten Unternehmens mit Hauptsitz in Australien, erhält QIAGEN exklusive Rechte an der proprietären QuantiFERON®-Technologie für den Nachweis und die Überwachung unterschiedlicher Krankheiten. Cellestis vermarktet diese Technologie in Form des QuantiFERON®-TB Gold In-Tube (QFT) Tests zum Nachweis latenter Tuberkulose (TB). Zudem hat das Unternehmen kürzlich mit der Vermarktung des QuantiFERON®-CMV Tests für den Nachweis des Risikos einer Erkrankung, die von dem lebensgefährlichen Zytomegalievirus ausgelöst wird, begonnen. Die Testverfahren sind bereits in zahlreichen Ländern offiziell für die klinische Nutzung zugelassen.

QuantiFERON® ist eine patentierte Plattformtechnologie, die deutlich früher als andere Methoden diagnostische Informationen über Krankheiten liefern kann. Sie weist amplifizierte molekulare Zielmoleküle nach, die Informationen aus dem Gedächtnis des menschlichen Immunsystems enthalten. Dank ihrer Sensitivität ist selbst der Nachweis latenter Infektionen möglich. Da die Technologie hochsensitiv ist und klinisch relevante Informationen liefert, kann sie im Vorfeld DNA- und RNA-basierter molekularer Testmethoden eingesetzt werden. Eine verstärkte Anwendung dieser Technologie kann somit auch Einsatz und Verbreitung molekularer Tests auf DNA-Basis vorantreiben. Beispielweise können Patienten, bei denen mithilfe der QuantiFERON®-Technologie ein bestimmtes Krankheitsrisiko diagnostiziert wurde, im weiteren Behandlungsverlauf verstärkt molekulardiagnostischen Kontroll- und Monitoringtests auf DNA- oder RNA-Basis unterzogen werden, um die Schwere der Erkrankung zu ermitteln und die geeignete Therapie zu bestimmen.

Anzeige

Weitere Informationen zu der Transaktion finden sich im Investor Relations-Bereich der QIAGEN Website unter: http://www.qiagen.com.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige