News

RETSCH baut neues Firmengebäude

Die in Haan (bei Düsseldorf) ansässige Retsch GmbH, Weltmarktführer für Laborgeräte zur Aufbereitung und Charakterisierung von Feststoffen im Rahmen der Probenvorbereitung und Qualitätskontrolle, hat auf einem ca. 25000 Quadratmeter großen Grundstück in einem Haaner Technologiepark mit den Bauarbeiten zu einem neuen Firmengebäude begonnen. Insgesamt werden mehrere Millionen Euro in einen Verwaltungstrakt mit Applikations- und Schulungszentrum sowie eine Produktionshalle investiert, die zusammen 8000 Quadratmeter umfassen. Retsch und die Schwesterfirmen Retsch Technology (Optische Partikelmesstechnik) und Verder Deutschland (Pumpentechnologie) werden voraussichtlich Ende des Jahres die neuen Räumlichkeiten beziehen.

Im Nischenmarkt der Labormühlen und Partikelmessgeräte deckt Retsch etwa ein Fünftel des Weltmarktes ab und zählt zu den ¿Hidden Champions¿ Deutschlands. Mit einem Exportanteil von über 85 % und Tochtergesellschaften in USA, UK, Italien, China, Japan, Russland, Südkorea und Norwegen ist das Unternehmen, welches im letzten Jahr sein 95-jähriges Firmenjubiläum feierte, international sehr gut aufgestellt. Dies ist ein wichtiger Grund für das stetige Wachstum der Firma, welches sich auch in zunehmenden Mitarbeiterzahlen niederschlägt.

Geschäftsführer Dr. Jürgen Pankratz blick optimistisch in die Zukunft: "Wir sind überzeugt, dass der neue Firmensitz ein wichtiger Faktor für die weitere Expansion des Unternehmens ist."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...