News

Sartorius erhöht Jahresprognose

Sartorius, ein führender Labor- und Prozesstechnologieanbieter, hat das erste Halbjahr 2011 mit zweistelligen Zuwachsraten bei Umsatz und Gewinn abgeschlossen. "Wir sind in beiden Konzernsparten und allen Geschäftsregionen dynamisch und profitabel gewachsen", kommentierte Vorstandsvorsitzender Dr. Joachim Kreuzburg das Halbjahresergebnis. "Der größte Wachstumstreiber war abermals das Asiengeschäft. Die Zahlen aus dieser Region machen besonders viel Freude". Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte erwartet Kreuzburg, dass sich die Wachstumsraten in der zyklischeren Mechatronik-Sparte allmählich wieder normalisieren. Für die Biotechnologie-Sparte, die rund zwei Drittel des Konzernumsatzes erzielt, rechnet Kreuzburg hingegen mit einer Fortsetzung des dynamischen Wachstums.

Auf Basis des erfolgreichen ersten Halbjahres hob die Unternehmensleitung ihre Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2011 an. So soll das Konzernumsatzwachstum auf Basis konstanter Wechselkurse von 6,4 % im Jahr 2010 auf 8 % bis 10 % (bisher 6 % bis 8 %) steigen. Die Gewinnmarge soll sich nach 13,0 % im Jahr 2010 auf 14,5 % bis 15,5 % (bisher rd. 14 %) entwickeln.

Regional betrachtet erreichte Sartorius wie bereits in den Vorquartalen die größten Zuwächse in Asien/Pazifik. So stieg der Umsatz dort insgesamt um fast ein Drittel (+28,7 %) auf 80,1 Mio. Euro. Dabei war Asien/Pazifik für beide Konzernsparten die wachstumsstärkste Region; in der Biotechnologie-Sparte lag das Umsatzplus bei 34,1 %; die Mechatronik-Sparte expandierte um 22,8 %. Auch in Europa entwickelte sich das Geschäft mit einem Umsatzplus von 11,9 % dynamisch. Hierzu trug die Biotechnologie-Sparte mit 8,8 % und die Mechatronik-Sparte mit 18,2 % bei. In Nordamerika lag das Wachstum nach sechs Monaten bei 3 % (Biotechnologie-Sparte: 2,7 %; Mechatronik-Sparte: 3,9 %; alle Wachstumsraten aus den Regionen wechselkurs-bereinigt).

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...