Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> SCHOTT investiert in Mainz

NewsSCHOTT investiert in Mainz

sep
sep
sep
sep
News: SCHOTT investiert in Mainz

Der Technologiekonzern SCHOTT siedelt am Standort Mainz erstmals eine Fertigung für pharmazeutisches Glasrohr an und schlägt damit ein neues Kapitel in der fast sechzigjährigen Standortgeschichte auf. Mit dem Bau von zwei Schmelzwannen schafft der Konzern mindestens 135 neue Arbeitsplätze, sowohl in der Produktion als auch in den begleitenden Funktionen wie Logistik oder Technische Dienste. Die Investitionssumme bewegt sich im deutlichen zweistelligen Millionenbereich. "Nach dem Aufbau des Glaskeramik-Kompetenzzentrums stellt die Errichtung der Rohrfertigung einen weiteren Meilenstein in der jüngeren Entwicklung des Standortes Mainz dar", erklärte der Vorsitzende des Vorstandes der SCHOTT AG, Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer. Für die Ansiedlung der Produktion am Standort Mainz sprach vor allem die bereits vorhandene Infrastruktur. Das Gemengehaus für die Zusammenstellung der Rohstoffe, die Fertigungshalle sowie die Versorgungsleitungen für den Betrieb der Wannen existieren bereits. Die erste Schmelzwanne soll schon bis September 2009 ihren Betrieb aufnehmen. Dann werden jährlich bis zu 10.000 Tonnen Spezialglasröhren der Marke FIOLAX® klar hergestellt. Am Ende des Fertigungsprozesses werden die auf 1,50 Meter abgelängten Röhren als "Densopack" Bündel zur Weiterverarbeitung ausgeliefert. Aus den Glasrohren entstehen an weiteren SCHOTT Standorten und bei Kunden Verpackungen für die pharmazeutische Industrie, wie Spritzen, Ampullen oder Fläschchen. Eine Erhöhung der Kapazität durch eine zweite Wanne ist bereits geplant. Der genaue Zeitpunkt der Realisierung ist von der künftigen Geschäftsentwicklung abhängig, er soll aber spätestens im Jahr 2010 liegen. Ungeheuer sieht in der Investition auch ein wichtiges Signal für die Zukunft: "Wir stärken damit weiter unsere gute internationale Position auf dem Pharmamarkt. Pharmarohr und Pharmaverpackung stellen Wachstumsgeschäfte dar, von denen der Standort Mainz nun unmittelbar profitieren kann." Bisher war die Produktion von Pharmarohr in Deutschland ausschließlich im Kompetenzzentrum Rohr im oberpfälzischen Mitterteich angesiedelt. Weitere Fertigungsstätten finden sich in Brasilien, Indien und Spanien. Die Entscheidung für den Aufbau einer weiteren Produktionsstätte für pharmazeutisches Glasrohr anstelle einer Kapazitätserweiterung an bestehenden Standorten fiel auch aufgrund von Anforderungen der Pharmaproduzenten. Zur Versorgungssicherung legen diese großen Wert darauf, dass sich weder die Produktion von Pharmarohr noch die von Pharmaverpackungen an einem Standort konzentriert. Für jeden Fertigungsbereich müssen mehrere Standorte existieren. Die neuerlichen Investitionen in Mainz sind die konsequente Fortsetzung der nachhaltigen Unternehmensstrategie zur Stärkung der deutschen SCHOTT Standorte. "Der Bereich Rohrglas beweist, dass Deutschland auch bei klassischen Produkten im internationalen Wettbewerb mithalten kann", betont Prof. Dr.-Ing. Ungeheuer. Zeichen

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsSCHOTT gründet Pharma Joint Venture in Indien

Die SCHOTT AG gründet ein Gemeinschaftsunternehmen mit der indischen Firma KAISHA Manufacturers Private Ltd. Das neue Joint Venture SCHOTT KAISHA Private Ltd. mit Niederlassungen in Daman und Mumbai wird pharmazeutische Primärverpackungen aus Glas für den indischen Markt herstellen.

…mehr
News: SCHOTT geht gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervor

NewsSCHOTT geht gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervor

Der Technologiekonzern SCHOTT verzeichnet nach dem Krisenjahr 2008/2009 ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2009/2010 (30. September 2010). Dank einer verbesserten Nachfragesituation, insbesondere aus den Wachstumsmärkten in Asien, sowie erfolgreichen eigenen Anstrengungen, vor allem bei der Ausgabenreduzierung, konnten die Umsatz- und Ergebnisziele deutlich übertroffen werden.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Kartoffeln gebacken mit Schale

BfR erinnert an übliche EmpfehlungenSolanin in Kartoffeln: Grüne und stark keimende Knollen aussortieren

Anlässlich eines Vergiftungsfalles durch ein Kartoffelgericht erinnert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) an einen sachgerechten Umgang mit Kartoffeln. Insgesamt sind nur wenige Vergiftungsfälle aus den letzten 100 Jahren bekannt und dokumentiert. Aufgrund der unspezifischen Symptome, insbesondere im Fall von leichteren Vergiftungen, könnte allerdings eine nicht unerhebliche Dunkelziffer bestehen.

…mehr

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter