Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Stärkeindustrie fordert Zulassung gentechnisch optimierter Kartoffeln

NewsStärkeindustrie fordert Zulassung gentechnisch optimierter Kartoffeln

sep
sep
sep
sep

Die führenden Unternehmen der europäischen Kartoffelstärkeindustrie AVEBE, Emsland-Stärke und Lyckeby Industrial fordern den Einsatz von innovativen Technologien in der Landwirtschaft. Nach Meinung der Stärkeproduzenten sind gentechnisch optimierte Stärkekartoffeln wie Amflora von BASF Plant Science konkrete Beispiele für solche Innovationen. Anlass der Forderung ist die von der EU-Kommission am 20. November beschlossene Kürzung von Beihilfen für die Stärkekartoffelerzeugung. Die Hersteller befürchten, dass der Wegfall der Produktionsbeihilfen die Wirtschaftlichkeit des Anbaus von Stärkekartoffeln gefährden wird. AVEBE, Emsland-Stärke und Lyckeby Industrial wollen dieser Herausforderung mit dem Einsatz neuer, stärkeoptimierter Kartoffelsorten begegnen, die Mehrwert erzeugen. Für reine Amylopektinstärke, wie sie aus Amflora gewonnen wird, sehen die Stärkeproduzenten einen zusätzlichen Marktwert von 100 bis 200 Millionen Euro pro Jahr und damit eine Möglichkeit, ihre Wettbewerbsposition zu verbessern. Nach Einschätzung der Hersteller wären Landwirte mit dem erzeugten Mehrwert in der Lage, die Auswirkungen der Beihilfenkürzung teilweise zu kompensieren. Nicht zuletzt könnten wichtige Arbeitsplätze in strukturschwachen Regionen erhalten werden. "Unverständlicherweise wird die Zulassung von Amflora seit Jahren von der EU-Kommission verzögert. Die verantwortlichen Politiker sollten die Auswirkungen ihres Nicht-Handelns vor dem Hintergrund der ernsten wirtschaftlichen Situation überdenken", forderte Bengt Olof Johansson, Managing Director von Lyckeby Industrial. "Die Tatsache, dass Landwirte in anderen Regionen dieser Welt Zugang zu innovativen Produkten haben, während Landwirte in Europa kaum von den Vorteilen gentechnisch optimierter Nutzpflanzen profitieren können, gefährdet unsere Wettbewerbsfähigkeit.¿ ¿Landwirte und Stärkeindustrie brauchen innovative Alternativen, die pro Fläche mehr Wert generieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine positive wissenschaftliche Sicherheitsbewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sollte automatisch zur Zulassung für den Anbau von gentechnisch veränderten Kulturpflanzen führen¿, betonte Gerben Meursing, Geschäftsführer des Stärkeproduzenten AVEBE. ¿Wir fordern die Politiker auf, klare Rahmenbedingungen zu schaffen und Landwirten und Stärkeindustrie umgehend Zugang zu Produkten der Pflanzenbiotechnologie zu ermöglichen¿, sagte Michael Schonert, Geschäftsführer der Emsland-Stärke GmbH. Amflora ist eine gentechnisch veränderte Kartoffel, die eine für technische Anwendungen optimierte, reine Amylopektinstärke bildet. Herkömmliche Kartoffeln produzieren ein Stärkegemisch aus Amylopektin und Amylose. In vielen technischen Anwendungen, wie in der Papier-, Garn- und Klebstoffindustrie, wird nur Amylopektin benötigt; eine Trennung des Stärkegemischs ist jedoch unwirtschaftlich. Amflora bildet reine Amylopektinstärke und hilft so Material, Energie und Kosten zu sparen. Darüber hinaus: Mit Amylopektinstärke beschichtetes Papier erhält mehr Glanz; Beton und Klebstoffe bleiben durch den Zusatz von Amylopektinstärke länger verarbeitungsfähig.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Logo EU-Kommission

Registrierungsdossiers für NanomaterialienVCI: Anpassung der REACH-Anhänge schafft Rechtssicherheit für Unternehmen

Der REACH-Regelungsausschuss der EU-Kommission hat eine Reihe von Präzi-sierungen für Nanomaterialien in den Anhängen der europäischen Chemikalienverordnung REACH beschlossen. Der VCI kommentiert den Beschluss.

…mehr
Prof. Dr. Markus Nöthen (links) und Dr. Andreas Forstner mit einem Manhattan-Diagramm

Großangelegte ErbgutanalyseForscher entdecken 30 neue Gene für Depression

Ein internationales Forscher-Konsortium entdeckte unter Beteiligung der Universität Bonn insgesamt 30 neue Genorte, die mit schwerer Depression in Zusammenhang stehen. 14 Erbgutregionen, die Forscher bereits vorher entschlüsselt haben, wurden darüber hinaus bestätigt.

…mehr
Das von mySkin entwickelte mobile Endgerät „OKU“ analysiert verschiedenste Hauteigenschaften und kann Empfehlungen zur Hautpflege geben. (Bild: Evonik)

Digitale HautanalyseEvonik investiert in das amerikanische Start-Up mySkin

Evonik hat über seine Venture Capital-Einheit in das amerikanische Start-Up mySkin, Inc investiert und hält nun eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen zur digitalen Hautanalyse mit Sitz in Jersey City (New Jersey, USA).

…mehr
Die menschliche Nase

Forscher entwickeln GeruchssensorElektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche

Forscher des KIT entwickeln einen alltagstauglichen Sensor, der frühzeitig beispielsweise Kabelbrände oder verdorbene Lebensmittel „riechen“ kann.

…mehr

Internationale KonferenzPestizide in Luft, Boden und Wasser

Bereits zum zwanzigsten Mal lädt die Akademie Fresenius zur internationalen Konferenz „Behaviour of Pesticides in Air, Soil and Water“ am 18. und 19. Juni 2018 nach Mainz.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter