News

Temperierspezialist LAUDA baut neues Logistikzentrum

Der enorme Umsatzanstieg der vergangenen Jahre erfordert die Erweiterung der Betriebsflächen von LAUDA. Mit dem Spatenstich am 15. Dezember 2011 wurde der Grundstein für den Neubau eines Logistikzentrums gelegt. Der moderne Bau mit halbtransparenter Außenwand aus Polycarbonat wird im Zentrum des Betriebsgeländes errichtet. Die Investitionssumme dieses Bauabschnitts beträgt 2,3 Mio. Euro. Der Neubau soll bereits im Juli 2012 bezugsfertig sein und dann am 20. Juli 2012 im Rahmen eines großen Sommerfestes mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingeweiht werden.

Von links: Klaus Schreiner (Architekt), Herbert Bethäuser (Geschäftsführer Faul & Bethäuser), Gerhard Lang (Betriebsleiter und Prokurist), Wolfgang Reiner (Vorstandsmitglied Sparkasse Tauberfranken), Dr. Gunther Wobser (Geschäftsführender Gesellschafter), Thomas Maertens (Bürgermeister), Dr. Gerhard Wobser (Beirat und Gesellschafter), Peter Thomè (Geschäftsführer Dr. Schönheit und Partner) und Elmar Löffler (Regionaldirektor Sparkasse Tauberfranken).

Bereits seit August 2010 arbeitet ein LAUDA Team, zusammen mit Fabrikplanern des Kölner Unternehmens, Dr. Schönheit + Partner, an der Optimierung der Produktionsprozesse. Dabei wurden alle Produktionsschritte im Detail analysiert und in eine verbesserte Reihenfolge gebracht. So konnten Arbeitsabläufe und Wegstrecken verkürzt werden. Außerdem wird das Produktionssystem in eine so genannte "ziehende Fertigung" umgestellt. Ziel dabei ist es, das Material, ausgehend vom Kundenauftrag, in Bewegung zu halten und so Zwischenläger zu minimieren. Darüber hinaus wird Material zum großen Teil zentral gelagert und von einem Logistikzug zum Mitarbeiter gebracht. So bleibt "die Hand am Material" und die Produktivität wird erhöht. Gemäß dem Leitspruch "von innen nach außen" wurden so die genauen Platzbedürfnisse und das optimale Produktionslayout abgeleitet.

Anzeige

In einem ersten Schritt wurde im Herbst dieses Jahres durch die Umnutzung einer vorhandenen Fläche Platz für die Montage der Temperiergeräte geschaffen. Auf 900 Quadratmetern werden jetzt in einer hellen und modernen Halle Kältethermostate montiert. Bereits mit dieser Maßnahme wurde der Materialfluss optimiert, sodass Zeit und Ressourcen produktiver genutzt werden können. Die energieeffiziente Belüftungsanlage ermöglicht außerdem eine Rückgewinnung von nahezu 90 % der vorhandenen Wärme.

Mit dem Bau des Logistikzentrums wird die nächste Phase des unter dem Begriff "STEP_3" (Standortentwicklungsprogramm) erarbeiteten Projekts eingeleitet. Der Neubau befindet sich im Zentrum des Betriebsgeländes und versorgt die verschiedenen Produktbereiche mit Material. Durch die Neuordnung des Wareneingangs mit Eingangskontrolle, des Einlagerns, Bereitstellens und Materialtransports der Teile zur Montage und wieder zurück sowie des Verpackens der Endgeräte bis zum Versand wird die Prozesskette optimiert. Auf einer Fläche von rund 800 Quadratmetern mit einer Gebäudehöhe von 9,70 Metern kann Lagergut bis zu einer Höhe von beeindruckenden 7,50 Metern in insgesamt 1150 Stellplätzen vorgehalten werden. Die Bedienung der Stellplätze erfolgt über so genannte Schmalgangstapler.

In einem weiteren Schritt soll im nächsten Jahr die Produktionsfläche nochmals erweitert werden. Darüber hinaus sollen Büro- und Besprechungsräume auf dem Dach des Produktionsgebäudes gebaut werden. Im Rahmen von "STEP_3" sind die Bauabschnitte modular aufgebaut und können, je nach weiterer wirtschaftlicher Entwicklung, einzeln entschieden und umgesetzt werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kälteumwälzthermostate

Lauda erweitert Portfolio

Lauda hat sein Pro Portfolio um zwei neue Kälteumwälzthermostate erweitert, die für spezifische Anforderungen bei Prüfständen, Reaktoren, Klimakammern oder Destillationsanlagen in der Chemie-, Pharma-, Biotech-, Mineralöl-, Automotive oder...

mehr...

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...