Trinkwasser-Überwachung

VUP positioniert sich zur Trinkwasserverordnung

Die geplante Änderung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) wird seitens des Deutschen Verbandes Unabhängiger Prüflaboratorien (VUP) begrüßt, aber als nicht weitgehend genug bewertet. In einer Stellungnahme spricht sich der Verband gegenüber dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) für eine verbindlich vorgegebene und rechtlich unzweifelhafte Einheit zwischen Probenahme und Analytik aus.

Das Logo des VUP

Die gegenwärtige Vollzugs- und Vergabepraxis zur Probenahme und Untersuchung von Trinkwasser, auch bei den mikrobiologischen Parametern (Legionellen) bei Hausinstallationen, wird hinsichtlich des Verbraucherschutzes vom Bundesministerium für Gesundheit kritisch bewertet. Als Konsequenz beabsichtigt das BMG die Trinkwasserverordnung – neben europarechtlich erforderlichen Anpassungen – mit zwei Regelungen bzw. Klarstellungen zu ergänzen. Dies wurde im Rahmen der Anhörung im Gesundheitsministerium zur Änderung der Trinkwasserverordnung deutlich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

HPLC-Methode

Formaldehyd in Trinkwasser?

Das ubiquitäre Fomaldehyd ist zwar als wassergefährdend eingestuft, jedoch sind Grenzwerte in der Trinkwasserverordnung bisher nicht festgelegt. Dennoch kann Formaldehyd durch seinen universellen Einsatz über Bodenbelastungen eventuell sogar in...

mehr...

Trinkwasserspion

Bakterien mit Infrarotlicht aufspüren

Bakterien im Trinkwasser verraten sich selbst, wenn Licht auf sie fällt. Allerdings müssen die Eindringlinge von infraroten Strahlen getroffen werden, und ihre Reaktion ist nicht einfach zu entdecken. Dazu braucht es einen Spion, der die Signale...

mehr...