Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Physikalische Messtechnik>

Bestimmung der Neutrino-Massenhierarchie - den Eigenschaften der Geisterteilchen auf der Spur

Terahertz-KalorimetrieWie sich Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

Hat Idee des Terahertz-Kalorimeters realisiert: Martina Havenith

Chemikerinnen und Chemiker der Ruhr-Universität Bochum haben eine neue Methode entwickelt, mit der sie Veränderungen in der Energie und Struktur von Wassermolekülen in der Umgebung gelöster Moleküle erfassen können. 

…mehr

Bestimmung der Neutrino-MassenhierarchieDen Eigenschaften der Geisterteilchen auf der Spur

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine neue Forschergruppe zur „Bestimmung der Neutrino-Massenhierarchie mit dem JUNO-Experiment“ genehmigt, an der das Team um den Mainzer Physiker Prof. Dr. Michael Wurm beteiligt ist.

sep
sep
sep
sep
Streulänge von Licht

Die Forschergruppe beschäftigt sich mit der Frage nach der Hierarchie oder Ordnung der Neutrino-Massen, d.h. welche der drei bekannten Neutrinospezies die geringste und welche die schwerste Masse hat. Mit der Entwicklung des Flüssigszintillators, in dem Neutrinos über die von ihnen erzeugten Lichtblitze im Experiment nachgewiesen werden, beteiligt sich die Gruppe am Aufbau des neuen Neutrinodetektors im Süden Chinas. Am Jiangmen Underground Neutrino Observatory (JUNO) sind mehr als 50 Institute aus China, den USA und Europa beteiligt, davon sechs allein aus Deutschland. Die Leitung der neuen Forschergruppe „Bestimmung der Neutrino-Massenhierarchie mit dem JUNO-Experiment“ liegt bei der RWTH Aachen.

Der Beitrag der Mainzer Arbeitsgruppe zu JUNO umfasst zwei Aspekte der Detektorentwicklung. „Einerseits engagieren wir uns in der Vorbereitung von Datenanalyse und Detektorsimulationen und liefern dabei wichtiges Feedback für das Design des Neutrinodetektors. Andererseits sind wir an der Optimierung des Flüssigszintillators und damit des Nachweismediums für die Neutrinos beteiligt, vor allem im Hinblick auf die optische Transparenz und die genaue chemische Zusammensetzung", erklärt Michael Wurm. Beide Aspekte tragen wesentlich zur experimentellen Sensitivität und damit zum Erfolg des JUNO-Experiments bei.

Anzeige

Die Neutrinophysik ist nicht erst seit der diesjährigen Verleihung des Physik-Nobelpreises für den Nachweis, dass Neutrinos eine Masse besitzen, ein bedeutendes Forschungsfeld innerhalb der Teilchenphysik. Am Exzellenzcluster „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter“ (PRISMA) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) spielt die Neutrinophysik eine wichtige Rolle im Forschungsprogramm des schwach wechselwirkenden Universums.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Michael Wurm
Experimentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik (ETAP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
E-Mail: michael.wurm@uni-mainz.de
http://www.staff.uni-mainz.de/wurmm/index.html

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

KM3NeT-Teleskop

Neutrinoteleskop KM3NeTFlüchtigen Elementarteilchen auf der Spur

Am frühen Morgen des 3. Dezember 2015 haben Wissenschaftler und Ingenieure aus neun europäischen Ländern mit dem Aufbau von KM3NeT begonnen, dem zukünftig größten Neutrino-Detektor auf der nördlichen Erdhalbkugel.

…mehr
JUNO-Detektor

Präzisionsmessung von NeutrinooszillationenStartschuss für das Neutrinoexperiment JUNO

Nahe der südchinesischen Stadt Jiangmen hat der Bau für das Neutrinoexperiment JUNO mit einer offiziellen Zeremonie zum ersten Spatenstich begonnen. Am JUNO sind mehr als 50 Institute aus China, den USA und Europa beteiligt, davon 6 allein aus Deutschland.

…mehr
Supraleitendes Bauteil

Neue DFG-Forschergruppe„Was wiegt ein Neutrino?“

Die Masse des Elementarteilchens Neutrino zu bestimmen, gehört zu den Hauptzielen einer neuen Forschergruppe, die mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Universität Heidelberg eingerichtet wird.

…mehr
Vakuumlösungen für Teilchenbeschleuniger: Turbopumpen von Pfeiffer Vacuum für das CERN

Vakuumlösungen für TeilchenbeschleunigerTurbopumpen von Pfeiffer Vacuum für das CERN

Pfeiffer Vacuum hat erneut einen Auftrag vom CERN über Turbopumpen und Turbopumpstände erhalten. Das CERN bei Genf und ist das weltgrößte Forschungszentrum für Teilchenphysik. Die Hauptaufgabe des CERN besteht in der Erforschung der Materie, aus der das Universum besteht.

 

…mehr

Nuklearer TaktgeberBasis für neuartige Kernuhr

LMU-Forscher messen erstmals die Lebensdauer eines exotischen Atomkern-Zustands: Eine wesentliche Voraussetzung, um eine Kernuhr entwickeln zu können, die Zeit noch genauer misst als die heutigen Atomuhren.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung