Bose-Einstein-Kondensat

Halbleiter in Zeitlupe

Quantensprung in die Praxis: Der Marburger Physiker Prof. Dr. Mackillo Kira hat Prozesse in Halbleitern als Modell genutzt, um Wechselwirkungen in einem extremen quantenphysikalischen System zu erklären, einem so genannten Bose-Einstein-Kondensat.

Prof. Dr. Mackillo Kira (Foto: AG Theoretische Halbleiterphysik)

Demnach steuern dieselben Mechanismen die Wechselwirkungen in beiden Systemen. Kira veröffentlicht seine Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Online-Wissenschaftsmagazins „Nature Communication“.

Halbleiter sind Systeme, die theoretisch umfassend beschrieben und technisch gut kontrolliert sind; sie liefern Anwendungen wie Laser oder mikroelektronische Schaltungen. Bose-Einstein-Kondensate hingegen dienen als Testumgebungen für bizarre Eigenschaften der Quantenwelt; sie bestehen aus ununterscheidbaren Teilchen, die sich wie ein einziges physikalisches Objekt verhalten – eine Art Teilchenwolke. Trotz der himmelweiten Unterschiede, die zwischen beiden Systemen bestehen, prognostiziert Kira: „Die Reise von der quantenmechanischen Forschung in die Praxis wird nicht mehr lange dauern.“

Licht kann Elektronen in Halbleitern dazu anregen, sich mit so genannten Defekt-Elektronen zu vereinigen, das sind Stellen im Halbleiter, an denen ein Elektron fehlt. Solche Wechselwirkungen beeinflussen, wie ein Laser auf Halbleiterbasis funktioniert. Auch für Bose-Einstein-Kondensate spielen physikalische Wechselwirkungen eine entscheidende Rolle. Sie können zum Beispiel dazu führen, dass normale Atome aus der Quantenwolke ausgegliedert werden.

Anzeige

Wie Kira in seinem Aufsatz zeigt, werden die Wechselwirkungen in Bose-Einstein-Kondensaten einerseits und Halbleitern andererseits durch dieselben Mechanismen gesteuert. „Cluster-Erzeugungsprozesse stellen eine direkte Verbindung zwischen den beiden Systemen dar“, erläutert der Autor. „Auf diese Weise lassen sich Quantenprozesse, die in Halbleitern auftreten, wie unter Zeitlupe beobachten, da Wechselwirkungen in Bose-Einstein-Kondensaten millionenmal langsamer stattfinden.“

Prof. Dr. Mackillo Kira lehrt Theoretische Halbleiterphysik an der Philipps-Universität. Erst vor wenigen Jahren legte er zusammen mit Kollegen einen neuen Theorierahmen für die Quanten-Laserspektroskopie vor.

Originalveröffentlichung:
Mackillo Kira: Coherent quantum depletion of an interacting atom condensate, Nature Communications 2015, DOI: 10.1038/ncomms7624.

Weitere Informationen:
Professor Dr. Mackillo Kira
Fachgebiet Theoretische Halbleiterphysik
E-Mail: Mackillo.Kira@physik.uni-marburg.de
Homepage: http://www.uni-marburg.de/fb13/forschung/theoretische-halbleiterphysik

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite