Stimulated Raman Adiabatic Passage

Laser-Verfahren STIRAP feiert mit einer internationalen Tagung Jubiläum

Am 25-. September ging an der TU Kaiserslautern eine hochkarätige internationale Physik-Tagung zu Ende, bei der mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen kamen. Die Tagungsgäste aus 21 Ländern und 4 Kontinenten tauschten sich 4 Tage lang über die neuesten Entwicklungen zu dem Laser-Verfahren STIRAP aus. STIRAP steht für „Stimulated Raman Adiabatic Passage”.

Physikerinnen und Physiker aus 21 Ländern kamen vom 22. bis 25. September 2015 an der TU Kaiserslautern zu einer hochkarätigen Tagung zusammen. (Foto: TU Kaiserslautern)

Das STIRAP-Verfahren, dessen Anwendungen im Zentrum der Tagungsvorträge stand, wurde von Prof. Klaas Bergmann und Mitarbeitern an der TU Kaiserslautern entwickelt und vor 25 Jahren erstmals der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Bergmann hat darüber hinaus in der Folgezeit weitere für Chemie, Physik und Technologie wichtige Entwicklungen rund um STIRAP angestoßen.

Bei STIRAP handelt es sich um einen Prozess, mit dem man den physikalischen Zustand eines Atoms und Moleküls in zuvor nicht für möglich gehaltener Weise gezielt verändern kann. Laser spielen bei diesem Verfahren eine entscheidende Rolle. Seit mehr 15 Jahren wird dieses Verfahren weltweit in vielen Labors verwendet, weiterentwickelt und in andere Anwendungsbereiche getragen.

„Ein so vielfältiges Spektrum von Anwendungen der STIRAP-Methode hätte ich vor 25 Jahren nicht für möglich gehalten“, gibt sich Prof. Bergmann beindruckt. „Diese Entwicklung haben wir auf der Tagung dargestellt, um Impulse für zukünftige Arbeiten zu geben und die Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus ganz unterschiedlichen Gebieten zu stimulieren.“

Anzeige

Finanzielle Unterstützung zur Durchführung der Tagung erfolgte durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Alexander von Humboldt-Stiftung, das Landesforschungszentrum OPTIMAS, die Freunde der TU Kaiserslautern sowie die Kreissparkasse Kaiserslautern und die Firma LASERPLUSS.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Quantenkaskadenlaser

Rekord bei Terahertzpuls-Erzeugung

Einer Gruppe von Forschern der TU Wien und der ETH Zürich gelang es, ultrakurze Terahertzlichtpulse zu erzeugen. Diese nur wenige Pikosekunden langen Pulse sind hervorragend für spektroskopische Anwendungen geeignet und ermöglichen ultragenaue...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite