Produkt-News

labSens: effizienter Workflow, optimale digitale Dokumentation - Olympus stellt neue Software für die klinische Mikroskopie vor

Hamburg, 26.08.2010 - Neue Komplettlösung für Klinik und Forschung: Mit labSens präsentiert Olympus eine leistungsstarke Dokumentations-Software, deren Benutzeroberfläche den mikroskopischen Arbeitsabläufen folgt. Alle wesentlichen Funktionen zur Bildaufnahme, -analyse und -dokumentation sind dank der nahtlosen Integration der neuen BX3-Mikroskope, von Digitalkameras und Automationskomponenten deutlich zu erkennen sowie leicht zu bedienen. Die Software ist damit das optimale Bindeglied zwischen Anwender, Applikation und Mikroskopsystem.

labSens unterstützt die neuen klinischen Mikroskope BX3 sowie die Imaging-Digitalkameras von Olympus und erfüllt alle wichtigen Imaging-Anforderungen eines modernen klinischen Labors. Von der Bildaufzeichnung über die Verarbeitung bis hin zur Besprechung der gewonnenen Daten: Die Software überzeugt mit einer leicht zu handhabenden grafischen Benutzeroberfläche, auf der die am häufigsten genutzten Funktionen definiert werden können. Die Anwender sind so in der Lage, sich ihre individuelle Imaging-Lösung aufzubauen, ihren Workflow zu verbessern und sich eine ideale interaktive Arbeitsumgebung zu schaffen, in der sie Bilder aufnehmen, darstellen, besprechen, vermessen und verwalten. Für noch mehr Effizienz und Ergonomie lassen sich auch weitere automatisierte und motorisierte Komponenten des BX3-Systems - wie zum Beispiel die kodierten manuellen oder komplett motorisierten Objektivrevolver, Kondensoren und der Tisch - vollständig kontrollieren.

Erstklassiges Imaging

Mit labSens kann der Anwender zahlreiche Olympus Kameras komplett steuern. Damit ist es ganz einfach, den gewünschten Ausschnitt zu wählen und festzuhalten, ein Klick auf das entsprechende Icon genügt. Ist ein kodierter Revolver am Mikroskop installiert, erkennt die Software das genutzte Objektiv automatisch - der Messbalken wird eingestellt und korrekt in den Metadaten des Bildes aufgezeichnet. Nach der Aufnahme stehen dem Anwender eine ganze Reihe wichtiger Verarbeitungsfunktionen für das Bild zur Verfügung. So kann er es drehen und beschneiden sowie Panoramabilder erstellen (Multi-Image Alignment) und Basismessungen (Abstände, Flächen) durchführen. Zudem können auch Anmerkungen in Form von Text oder Zeichnungen eingefügt werden.

Für eine spätere Abfrage der Daten verwaltet labSens die Aufnahmen nebst zugehöriger Metadaten extrem sorgfältig. Noch mehr Möglichkeiten bietet hier labSens Patho. Dabei handelt es sich um eine Softwarelösung, die sich durch eine exzellente Datensicherheit und vollständige Rückverfolgbarkeit von Daten auszeichnet. labSens arbeitet mit anderen Standard-Softwareprogrammen zusammen, so dass Bilder problemlos aus labSens heraus per E-Mail verschickt oder aus strukturierten Datenbanken abgerufen werden können. Zudem lässt sich labSens auch an die Olympus VS110 Net Image Server SQL-Datenbank anbinden. Das Ergebnis ist eine maximale Effizienz beim Imaging in der Klinik.

Es wird deutlich: Bei der Entwicklung von labSens stand für Olympus ganz klar im Vordergrund, dass der Anwender flexibel arbeiten kann. Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass zusätzliche Hard- und Softwarekomponenten implementiert werden können, um die Funktionalität weiter zu steigern. So kann die Software zum Beispiel auf einem interaktiven Touch-Screen-Monitor laufen und klinische Labore unterstützen, die barkodierte Objektträger für eine bessere Daten- und Patienten-Rückverfolgbarkeit einsetzen.

labSens Patho

Bei labSens Patho handelt es sich um eine hoch entwickelte Dokumentationslösung für klinische Ergebnisse. Die Software baut auf der Basisfunktionalität von labSens auf und bietet ein zusätzliches Bedienfeld für die sichere, dem Arbeitsablauf angepasste Dateneingabe, die Arbeit mit lokalen Datenbanken sowie Anschlussmöglichkeiten an eine Reihe externer Datenbanken. labSens Patho stellt sicher, dass Bilder und assoziierte Daten - wie Objektträger-ID, klinische Ergebnisse, Metadaten - übersichtlich und kontrollierbar verwaltet werden. Die Software ist damit ideal für die Implementierung konsistenter Datenstrukturen und klarer Dokumentationsabläufe. Und wer Anfragen schneller bearbeiten oder seine interne Kommunikation beschleunigen möchte, kann gespeicherte Bilder und Bildinformationen direkt von anderen Systemen abrufen oder von überall im Netzwerk aus verfügbar machen.

labSens NetCam

labSens NetCam empfiehlt sich besonders für Ausbildungszwecke, Beratungen oder für die Supervision. Denn die Software nutzt Standard-TCP/IP-Protokolle und ermöglicht es, Live-Aufnahmen oder gespeicherte Bilder innerhalb des Netzwerkes zu übertragen. Kollegen oder Supervisor sind so zum Beispiel in der Lage, Arbeiten auch außerhalb des Labors zu überwachen und damit Wartezeiten erheblich zu reduzieren.

Bei Rückfragen:
OLYMPUS DEUTSCHLAND GMBH
Geschäftsbereich Mikroskopie
Andrea Rackow
Marketing Communication
Tel: 040 / 2 37 73 - 4612
Fax: 040 / 23 08 17
E-Mail: mikroskopie@olympus.de
www.olympus.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Brechungsindex-Detektor

Ideal für die UHPLC

Der Optilab UT-rEX von Wyatt ist ein RI-Detektor, der speziell für die Kopplung an UHPLC-Anlagen konstruiert ist. In diesem Detektor arbeiten besonders abgestimmte, miniaturisierte Komponenten und Hochleistungs-Halbleiter-Photodioden. Bislang war...

mehr...
Anzeige

The Power of Multiomics

Erfahren Sie in unserem White Paper „Unlocking the Power of Multiomics“ wie die Verknüpfung von Lipidphenotyp und Genotyp geholfen hat Herzkreislauferkrankungen besser vorherzusagen.

mehr...
Anzeige

Für Mikrowellen-Aufschlüsse

Glaseinsätze sparen Zeit

CEM hat für die 110-ml-Xpress-Plus-Behälter im Mikrowellen-Laborsystem Mars 6 spezielle Glaseinsätze entwickelt, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden können oder aber sich in der Spülmaschine schnell und einfach spülen lassen. Damit werden...

mehr...

Deep-Imaging-Mikroskopie

High-Speed-Multiphotonen-System

Das neue Olympus FluoView FVMPE-RS Multiphotonen-Mikroskopsystem ermöglicht hochpräzises und extrem schnelles Scanning und Stimulation. Anwender können tiefe Gewebebereiche der Probe erkennen, Messungen mit höchster Geschwindigkeit durchführen und...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Liquid-Handling

Automatische Pipettiersysteme

Eppendorf hat sieben neue Modelle von automatischen Pipettiersystemen der epMotion-Serie auf den Markt gebracht. Entworfen für effektive, automatisierte Liquid-Handling-Anwendungen bieten die neuen epMotion 5070- und 5075-Systeme eine präzise und...

mehr...

Chemie-Lexikon RÖMPP

Mit neuer Benutzeroberfläche

Der RÖMPP, das deutschsprachige Chemie-Lexikon, präsentiert sich ab sofort mit neuer, intuitiver Benutzeroberfläche. Die vereinfachte, fehlertolerante Suche ermöglicht den schnellen Zugriff auf das fundierte Wissen zu wichtigen Fachbegriffen der...

mehr...

Produkt-News

Pipettier-Roboter mit Tracking

Der neue PIRO®-Pipettierroboter von Dornier-LTF zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus: 1. Der PIRO® kombiniert hohe Präzision in der Positionierung mit geringster Variabilität im Pipettiervolumen. Minimale CV-Werte auch im niedrigen...

mehr...