Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Zell- und Mikrobiologie>

Erforschung künstlicher Blutgefäße - Mainzer Molekularbiologe erhält „ERC Proof-of-Concept Grant“

Erforschung künstlicher BlutgefäßeMainzer Molekularbiologe erhält „ERC Proof-of-Concept Grant“

Nachdem der Europäische Forschungsrats (ERC) ihm im Jahr 2010 ein ERC Advanced Grant und in 2013 ein ERC Proof-of-Concept Grant verliehen hat, wird Univ.-Prof. Dr. Werner E.G. Müller jetzt erneut ein ERC Proof-of-Concept Grant zuteil.

sep
sep
sep
sep
Gefäß-Protese

Hierbei handelt es sich um eine Forschungsförderung, die zur Umsetzung gesellschaftlich oder ökonomisch interessanter Ergebnisse – zusätzlich zu einem ERC Advanced Grant, der höchstdotierten Förderung des ERC für Spitzenforscher in Europa – vergeben werden kann. Gefördert wird ein Forschungsvorhaben von Prof. Müller, in dem der Wissenschaftler die Herstellung künstlicher Blutgefäße vorantreiben will.

Dabei baut er auf neu entdeckte Eigenschaften biologischer Makromoleküle. Die innovativen Gefäßimplantate könnten in Zukunft beispielsweise bei Bypass-Operationen am Gefäßsystem zum Einsatz kommen. Dieses Forschungsvorhaben setzt Prof. Müller zusammen mit Privatdozent Dr. Bernhard Dorweiler von der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie (HTG) der Universitätsmedizin Mainz um.

Anzeige

Schwämme, die ältesten Tiere unseres Planeten, sind mithilfe eines Enzyms in der Lage, ein anorganisches Biosilicat-Skelett herzustellen. Prof. Müller fand bereits vor Jahren heraus, dass dieses Biosilicat biologisch aktiv ist und die Knochenbildung fördert. Diese Entdeckung veranlasste Prof. Müller dazu, nach weiteren biologisch aktiven anorganischen Makromolekülen zu suchen.

Er stieß auf anorganische Polyphosphate, das heißt energiereiche Polymere, die nicht nur für die Knochenbildung interessant sind: Vielmehr zeigte sich, dass sich mit diesen anorganischen Polyphosphaten im Verbund mit anderen Polymeren leicht kleinkalibrige Gefäßstrukturen mit günstigen Materialeigenschaften erzeugen lassen. Diese kleinkalibrigen Gefäßstrukturen eignen sich potenziell zur Herstellung künstlicher Blutgefäße. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen, ist Prof. Müller eine enge Kooperation mit dem Leiter der Sektion Gefäßchirurgie der HTG der Universitätsmedizin Mainz, Privatdozent Dr. Bernhard Dorweiler, eingegangen.

„Auf Basis unserer Forschungserkenntnisse gilt es jetzt, innovative Gefäßimplantate zu entwickeln, insbesondere Gefäßimplantate mit geringen Durchmessern. Diese innovativen Gefäßimplantate könnten in Zukunft beispielsweise bei Bypass-Operationen am Gefäßsystem zum Einsatz kommen“, so Prof. Müller.

Aktuell werden Gefäßersatzmaterialien hauptsächlich aus Kunststoff hergestellt, die dabei verwendeten Materialien haben sich jedoch ausschließlich bei der Herstellung von Gefäßimplantaten mit größeren Durchmessern bewährt. „Die künstlichen Arterien, die wir herzustellen beabsichtigen, lassen sich nicht nur optimal den individuellen Bedürfnissen der Patienten anpassen. Vielmehr haben wir auch Grund zur Annahme, dass sie Thrombosen verhindern können und auch eine Neubildung und den späteren Ersatz durch körpereigene Blutgefäße ermöglichen“, zeigen sich Prof. Müller und PD Dr. Dorweiler überzeugt.

„Noch nie ist es einem Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gelungen, wiederholt die höchst angesehenste Forschungsförderung der EU zu bekommen. Dafür gebührt Prof. Müller größte Anerkennung. Diese Auszeichnung unterstreicht einmal mehr seine herausragende Expertise in den Forschungsfeldern Molekularbiologie und Materialforschung“, so der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann.

Der ERC Proof-of-Concept Grant von Prof. Müller wird für die Dauer von einem Jahr mit rund 150000 Euro gefördert.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. W.E.G. Müller
Institut für Physiologische Chemie
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz,
E-Mail: wmueller@uni-mainz.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Biene auf Wiese

VerhaltensbiologiePestizide machen Bienen das Lernen schwer

Wissenschaftlerinnen der Universität Würzburg haben den Einfluss eines neuen Pestizids auf die Honigbiene untersucht. Hoch dosiert zeigt es einen negativen Einfluss auf die Geschmackswahrnehmung und das Lernvermögen der Tiere.

…mehr
Hat auch Relevanz in der Alternsforschung: Charles Darwins Evolutionsforschung

AutophagieWas lässt uns altern? – Das Geheimnis der Jugend

Forscher am Institut für Molekulare Biologie (IMB) in Mainz haben einen Durchbruch bei der Erforschung des Alterungsprozesses erzielt. Die neu gewonnenen Erkenntnisse könnten auch Bedeutung für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Chorea Huntington haben.

…mehr
Zellbiologie: Das Motorprotein tanzt in unseren Zellen

ZellbiologieDas Motorprotein tanzt in unseren Zellen

Motorproteine treiben als molekulare Maschinen viele lebenswichtige Prozesse in unseren Zellen an: Dabei bewegen sie sich „tanzenderweise“ fort, wie Professor Erik Schäffer und sein Team von der Universität Tübingen nun in einer Studie zeigten.

…mehr
Volker Haucke

AuszeichnungVolker Haucke ist neues Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Eine der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnung einer deutschen Institution hat der Molekularbiologe Prof. Dr. Haucke erhalten.

…mehr
Die Domestikation der Falbkatze zur Hauskatze fand sowohl in Ägypten als auch im Nahen Osten statt

GenanalyseWie Katzen die Welt eroberten

Die Domestikation der Falbkatze zur Hauskatze fand sowohl in Ägypten als auch im Nahen Osten statt – und beide Linien haben ihre Spuren im Erbgut der europäischen Hauskatzen hinterlassen, wie eine neue Studie zeigt.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung