Proteinanalysen

Quantitatives Western Blotting

GE Healthcare Life Sciences hat das Amersham-WB-System auf den Markt gebracht, ein vollintegriertes System für quantitatives SDS-PAGE und Western Blotting von Proteinen über Fluoreszenznachweis. Das neue System ist darauf ausgelegt, die Variabilität, die beim konventionellen Western Blotting zu beobachten ist, zu reduzieren. Mit dem Amersham-WB-System wird jede Phase des Western-Blotting-Prozesses, also die Elektrophorese, der Transfer, die Markierung und der Nachweis standardisiert und überwacht, was zu einer einheitlichen und quantitativen Proteinanalyse führt.

Neues Amersham™ WB System für reproduzierbare und quantitative Proteinanalysen

Fehlerraten beim Western Blotting können bis zu 25 % betragen, Variationen zwischen verschiedenen Anwendern sogar 35…40 %. Um diesen Mangel an Übereinstimmung zu beheben, hat GE Healthcare Life Sciences das Amersham-WB-System entwickelt, das mit einem standardisierten und traditionellem Western-Blot-Arbeitsablauf üblicherweise eine Variabilität von weniger als 10 % zwischen verschiedenen Anwendern erreicht. Martin Teichert, Wissenschaftler am DKFZ in Heidelberg sagte: „Der Bedarf an quantifizierbaren Blots und Daten ist für die Publikation in wissenschaftlichen Zeitschriften äußerst wichtig. Ich glaube, dass das Amersham-WB-System diese Nische perfekt besetzt und das Problem löst, quantifizierbaren Daten zu erhalten, auf die man sich verlassen kann. Das Produkt kommt genau zur richtigen Zeit.”

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News

GE Healthcare übernimmt PAA Laboratories GmbH

GE Healthcare, ein Geschäftsbereich der General Electric Company (NYSE: GE), gab heute den Abschluss der Verhandlungen zur Akquise von PAA Laboratories bekannt, einem Entwickler und Anbieter von Zellkulturmedien für die biomedizinische Forschung und...

mehr...
Anzeige