Pipettenserie Research plus

Leicht + leichtgängig

Die neueste Research® plus Pipette wiegt als Einkanalpipette nur noch 71 g (leichteste Version beim Fixvolumen). Herkömmliche Pipetten wiegen bis zu 125 g und ermüden dadurch die Muskulatur schneller. Die neue Pipettengeneration von Eppendorf bietet aber nicht nur geringes Gewicht, sondern auch geringe Bedienkräfte. Schon mit 1,2...1,5 N wird der Bedienknopf in Bewegung gesetzt. Herkömmliche Pipetten mit bis zu 6 N sind hier deutlich schwergängiger. So wurde in zwei wesentlichen Punkten die Ergonomie der Research® plus Pipette verbessert.

Abstriche bei Präzision und Richtigkeit muss man bei der Research® plus selbstverständlich nicht machen. Das Produkt wurde übrigens mit dem „red dot award für product design 2009“ ausgezeichnet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Pipetten jetzt mit RFID

Pipetten jetzt mit RFID

Als nächste Generation der Pipettenlinie Pipet-Lite bietet Pipet-Lite XLS jetzt verbesserte Ergonomie, Formgestaltung und leichtere Federn. Zudem ist Pipet-Lite XLS laut Hersteller die weltweit erste Pipettenfamilie, die mit RFID-Chips ausgestattet...

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...

Finnpipetten-Serie F2

Bequemer und anwenderfreundlicher

Thermo Fisher Scientific Inc. hat kürzlich die neue Finnpipette® F2 mit verbessertem Soft-Touch-Spitzenabwurf für höhere Ergonomie vorgestellt. Durch einen patentierten Einstellmechanismus wird die für den Spitzenabwurf aufzuwendende Kraft um 50 %...

mehr...
Anzeige

BIOTECHNICA

Full-Service rund ums Pipettieren

Auf der BIOTECHNICA in Hannover vom 09. bis 11.10.2007 zeigt die Mettler-Toledo-Gruppe in Halle 9 auf Stand E04 messtechnische Lösungen für das Labor. Für die alltäglichen Arbeiten rund ums Pipettieren bietet der Hersteller ein gesamtheitliches...

mehr...

Krebszell-Kultivierung

Zellen in der dritten Dimension

Mit den realen Strukturen und Wachstumsbedingungen in Geweben und Organen haben 2D-Kulturen wenig gemeinsam. 3D-Zellkulturen umgehen die Limitationen. Sie können zuverlässig, streng kontrolliert und einfach skalierbar im Biorektor kultiviert werden. 

mehr...