Wirbeldurchflussmesser digitalYEWFLO

Mit Nennweitenreduktion

Wirbeldurchflussmesser sind zuverlässige und im praktischen Einsatz bewährte Messgeräte für Dämpfe, Gase und Flüssigkeiten mit geringer Viskosität. Optional decken sie einen großen Temperaturbereich ab, der mit –196 °C beginnt und bei +450 °C endet. Auch ist der Betrieb bei hohem Prozessdruck bis 160 bar möglich. Für den Betrieb jedes Wirbeldurchflussmessers ist jedoch eine Mindest-Strömungsgeschwindigkeit erforderlich, die von der Viskosität und Dichte des Mediums abhängt. Unterschreitet die Strömungsgeschwindigkeit den erforderlichen Wert, entstehen keine Wirbel mehr. Dann ist die Messung nicht mehr möglich.

Eine übliche Methode, den Messbereich anzupassen, ist der Einbau von Reduzierstücken in entsprechende Rohrleitung. Mit den erforderlichen Ein- und Auslaufstrecken entstehen hier zusätzliche Kosten.

Einfacher und effizienter ist dagegen die Verwendung von digitalYEWFLO mit integrierter Nennweitenreduktion. Das heißt: Während der Prozessanschluss dem Rohrdurchmesser entspricht, ist der Durchlass für die zu messenden Medien reduziert und hat eine um bis zu zwei Stufen geringere Nennweite. Das erlaubt die Anpassung an kleinere Durchflussbereiche.

Dieser Durchflussmesser mit Nennweitenreduktion ergänzt die Variantenvielfalt des DY von Yokogawa: Erhältlich sind Geräte für extreme Temperaturbereiche, Doppelgeräte als Redundanz für sicherheitsgerichtete Anlagen, die Option MV mit integrierten Temperaturmessung, Explosionsschutz und vieles mehr.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News

Neuer Präsident bei Yokogawa Europe

Der Vorstand der Yokogawa Electric Corporation hat Herman van den Berg zum neuen Präsidenten von Yokogawa Europe B.V. ernannt. Er folgt damit Harry Hauptmeijer, der seit 2002 Präsident von Yokogawa Europe ist.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...