Management

F & E in der Chemie: "Deutschland muss bei Forschung aufs Tempo drücken"

Für Forschung in der Chemie fehlt der politische Rückenwind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) hervor, die der Vorsitzende des Ausschusses Forschung, Wissenschaft und Bildung, Dr. Andreas Kreimeyer, der Presse in Frankfurt vorgestellt hat.

Die chemisch-pharmazeutische Industrie hat ihre Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) trotz eines schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfelds erhöht: Ihr Forschungsetat lag 2011 bei rund 8,8 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 6,5 % gegenüber dem Vorjahr. „An der Forschung wird also nicht gespart. Und das zahlt sich aus: Denn die Branche gehört zu den besonders innovationsstarken Industriezweigen der deutschen Wirtschaft“, sagte Dr. Andreas Kreimeyer. Für 2012 kündigte der Vorsitzende zudem an, dass die chemisch-pharmazeutische Industrie ihr Forschungsbudget auf 9,2 Milliarden Euro ausweiten will.

Mehr Neueinstellungen von Chemikern

Erfreulich haben sich darüber hinaus auch die Beschäftigtenzahlen in der Forschung entwickelt. Mittlerweile arbeiten in den Forschungslaboren der chemisch-pharmazeutischen Industrie rund 41 500 Menschen. Die positive Tendenz zeigt sich besonders an den Einstiegszahlen für Chemiker. Insgesamt fanden im vergangenen Jahr 425 promovierte Chemiker einen Arbeitsplatz in den Forschungsabteilungen der chemisch-pharmazeutischen Industrie. „Damit sind die Neueinstellungen nach dem Krisenjahr 2009 wieder deutlich gestiegen. Für Chemiker bleibt unsere Branche der wichtigste Arbeitgeber“, sagte Dr. Andreas Kreimeyer.

Anzeige

Bei den FuE-Aufwendungen der Branche habe sich der Trend der vergangenen Jahre fortgesetzt, erläuterte Kreimeyer: Die Forschungsetats seien seit 2005 um 11 % gestiegen. Vier von fünf Firmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie forschten kontinuierlich. Denn viele andere Wirtschaftszweige, wie der Automobil- und Maschinenbau oder die Elektronikindustrie, seien auf moderne Materialien und Vorprodukte sowie das nötige Know-how der Chemie angewiesen. Deutschland verdanke die derzeitige Position an der Spitze der Weltwirtschaft seiner Forschung und seiner beständigen Fähigkeit zur Innovation, betonte Kreimeyer weiter. Damit dies so bleibe, müssten die Rahmenbedingungen für die Forschung gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten neue Impulse für Deutschlands drittgrößte Branche setzen.

Mehr Forschung im Ausland

Die Umfrage zeigt, dass die politischen Rahmenbedingungen für die Forschung gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten neue Impulse für eine der wichtigsten Branchen Deutschlands setzen müssen. Kreimeyer drängte deshalb zu konsequentem Handeln: „Die Politik hat große Verantwortung und viele Aufgaben. Deshalb darf sie nicht zaudern. Denn was früher galt, stimmt auch heute noch: Zu neuen Ufern gelangt man nicht mit Zaghaftigkeit und Bedenkenträgertum.“

Die VCI-Umfrage ermittelte das Innovationsverhalten der chemischen Industrie (ohne Pharma). Sie repräsentiert 90 % der Forschungsaufwendungen und 70 % des Umsatzes der deutschen Chemie. Über 60 % der befragten Chemieunternehmen halten das stärkere Wachstum ausländischer Chemiemärkte für einen wichtigen Grund, FuE-Investitionen am Standort Deutschland nur moderat auszubauen und Forschung im Ausland aufzubauen. Das geschieht zum Teil auf Kosten der Forschungsetats in Deutschland. Deshalb müsse man das Wirtschaftswachstum hierzulande stärken, forderte Kreimeyer: „Denn wenn es der Chemie in Deutschland schlecht geht, lähmt das Forschung und Innovationskraft der Branche.“

Auch die Rahmenbedingungen am Standort Deutschland machen es der Chemieforschung schwer. Zu dieser Einschätzung kommt mehr als die Hälfte der befragten Firmen. Sie begründen dies u.a. mit einem großen Aufwand an Bürokratie und der zu geringen Förderung von Forschung und Entwicklung. So sei die Projektförderung zu kompliziert und nach wie vor – vor allem für den Mittelstand – zu bürokratisch und langwierig. Zudem beklagen die Firmen das Fehlen einer steuerlichen Forschungsförderung als Anreiz für verstärkt eigene FuE-Anstrengungen. Kreimeyer mahnte deshalb an, Innovationshemmnisse weiter abzubauen, die Projektförderung zu vereinfachen und steuerliche Anreize für Forschung einzuführen, damit die Chemieunternehmen wieder stärker in Deutschland forschten.

Mittelstand hat Finanzierungsschwierigkeiten

Mit einem besonderen Problem hat der Mittelstand zu kämpfen. Dies geht aus der Umfrage ebenfalls hervor: 65 % der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) begründeten ihre verhaltenen FuE-Ausgaben mit Finanzierungsschwierigkeiten. Der Vorsitzende des VCI-Forschungsausschusses plädierte deshalb dafür, den Zugang zu Risikokapital zu erleichtern. „Das ist nach wie vor in Deutschland schwieriger als in anderen Ländern und damit ein Wettbewerbsnachteil für Deutschland.“

Mit einer unzureichenden Akzeptanz von Technik und Wissenschaft in einigen Forschungsbereichen in der Gesellschaft begründeten mehr als die Hälfte der befragten Chemieunternehmen, warum sie sich bei ihren Forschungsaufwendungen in Deutschland zurückhalten. Kreimeyer forderte deshalb ein offenes Klima für Innovationen und Fortschritt in Deutschland. „Entscheidend ist, dass wir eine neue Innovationskultur in Deutschland schaffen, bei der wir Chancen und Risiken objektiv betrachten und die Gesellschaft einbeziehen.“ Hierzu brauche man eine verständliche Kommunikation, mit der man die Vorteile neuer Technologien aufzeige, ohne potenzielle Risiken auszublenden. Dabei sollte man das Schüren von irrationalen Ängsten vermeiden. „Politik, Wissenschaft, Industrie und alle gesellschaftlichen Gruppen sind hier gefordert und sollten an einem Strang ziehen, um die Begeisterung für Neues wieder zu entfachen und den Pioniergeist, den frühere Generationen hatten, zu wecken.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Trends

Exportweltmeister

Deutschland auch 2011 Chemie-SpitzenreiterKeine andere Nation exportiert mehr Chemikalien: Deutsche Unternehmen verkauften 2011 chemische Erzeugnisse im Wert von über 150 Mrd. Euro an Kunden im Ausland.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...

Schwächen im Job

Abbauen oder ignorieren?

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Doch wie gehen wir mit unseren Schwächen um? Sollen wir sie ignorieren und uns auf den Ausbau unserer Stärken konzentrieren? Das kommt darauf an – meint unser Autor.

mehr...
Anzeige

Führen 4.0

12 Thesen zum Führen in digitalen Zeiten

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen – und keine Maschinen und Algorithmen – führen. Das sollten sich Führungskräfte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann gelingt ihnen auch das Führen im digitalen Zeitalter.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...