Editorial

Der "Quasi"- Chemie-Nobelpreis

Die Vergabe des diesjährigen Chemie-Nobelpreises – liebe LABO-LeserInnen – liegt zwar schon ein paar Tage zurück, ist aber immer noch der Rede wert. Denn es wurde ein hartnäckiger Querdenker ausgezeichnet, der etwas fand, was es nach gängiger Meinung damals eigentlich gar nicht geben konnte. Heute nennt man sie Quasikristalle, was fast so widersprüchlich klingt wie Flüssigkristalle. Daniel Shechtman heißt der Preisträger, der 1941 in Tel Aviv geboren wurde und nach der Schule Materialwissenschaften und Maschinenbau am Technion (Technische Universität Israels in Haifa) studierte, wo er 1972 auch promovierte und später eine Professur erhielt.

Während eines zweijährigen Forschungsaufenthalts am National Bureau of Standards (inzwischen National Institute of Standards, NIST) in den USA analysierte er am 8. April 1982 auf der Suche nach neuen Werkstoffen die Kristallstruktur einer nach dem Schmelzspinnverfahren rasch „abgeschreckten“ Aluminium-Mangan-Legierung mittels Elektronenmikroskopie. Die durch die Probe gejagten Elektronen erzeugten zwar ein scharfes Beugungsbild, was nur kristalline Materialien liefern. Aber das Beugungsmuster wies eine fünfzählige Drehsymmetrie auf, was selbst Shechtman für unmöglich hielt. Denn – um es vereinfacht auszudrücken: Genauso wenig wie sich durch Fünfecke eine Fläche ohne Lücken bedecken lässt, so kann auch kein Raum durch Körper mit fünfzähliger Symmetrie (z.B. Ikosaeder) ohne Zwischenräume ausgefüllt werden.

Anzeige

Da er keinen Fehler in seinem Experiment finden konnte, informierte er seine amerikanischen Kollegen über seine Entdeckung. Die aber glaubten, dass er einem Artefakt aufgesessen sei, und wollten seine Entdeckung auch nicht überprüfen. Und so kehrte er frustriert ans Technion zurück, wo er einige israelische Kollegen von den Merkwürdigkeiten seiner Al-Mn-Legierung überzeugen konnte und mit Koautoren im November 1984 einen Artikel in den renommierten „Physical Review Letters“ veröffentlichte. Doch unter den Kristallographen erntete er nur Hohn und Spott.

Allerdings erinnerten sich einige Forscher, dass sie ebenfalls schon derartige Beugungsmuster bei ihren Untersuchungen fanden, diese aber als Fehlmessungen interpretierten und nicht weiter verfolgten. Mathematische Berechnungen brachten dann die Lösung: Im Gegensatz zu normalen Kristallen, bei denen die Ionen, Atome oder Moleküle dreidimensional periodisch angeordnet sind, sind sie in Quasikristallen aperiodisch sortiert – vergleichbar mit den kompliziert arrangierten Kacheln in den Ornamenten der Alhambra. Die Muster gleichen, wiederholen sich aber nicht.

Inzwischen kennt man ungefähr hundert dieser Quasikristalle, darunter auch natürlich vorkommende. Und Forscher auf der ganzen Welt sind mit Hochdruck dabei, die Anwendungen dieser neuen Materialien auszuloten.

Nicht nur seine bahnbrechenden Entdeckungen, sondern auch seine Standfestigkeit wurden vom Nobelpreiskomitee gewürdigt. Shechtman ist damit seit längerer Zeit wieder ein Forscher, der alleine den Preis in Chemie erhielt.
Und was sagt uns die Geschichte? Querdenker werden leider immer noch allzu oft mit Querulanten verwechselt!

Dr. Hans-Jürgen Hundrieser

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...
Anzeige

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...