Begriffe für die Mikroverfahrenstechnik

Dreisprachig: Begriffe für die Mikroverfahrenstechnik

Die chemische Mikroverfahrenstechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung, Fertigung und Anwendung miniaturisierter chemischer Apparate. Mikroreaktoren öffnen die Tür für eine klein dimensionierte, vor Ort und nach Bedarf erfolgende Produktion von schwierigen Substanzen zu geringeren Kosten und mit einem niedrigeren Risiko im Vergleich zu konventionellen Methoden. Noch stellen mikroverfahrenstechnische An- lagen Unikate dar, die jeweils für den einzelnen Herstellungsprozess entwickelt, konstruiert und gebaut werden. Die schnellere Verbreitung und Anwendung der Mikroverfahrenstechnik in der chemischen und pharmazeutischen Industrie benötigt effiziente Kommunikation zwischen Forschern, Entwicklern, Herstellern und Anwendern in unterschiedlichen Ländern. Dies setzt die Verwendung in mehreren Sprachen einheitlich verstandener Begriffe voraus.

Aus diesen Gründen wurde im Rahmen eines durch das BMWi geförderten Projekts eine dreisprachige Terminologienorm erarbeitet. Die Ausarbeitung der Begriffe erfolgte im Gemeinschaftsausschuss „Mikroverfahrenstechnik“ der beiden DIN Normenausschüsse „Laborgeräte und Laboreinrichtungen“ (FNLa) und „Chemischer Apparatebau“ (FNCA). Die Norm kann im Beuth-Verlag (www.beuth.de) bezogen werden.
DIN EN ISO 10991 ist 2010 neu erschienen und legt Begriffe für die Mikroverfahrenstechnik fest, die in Chemie, Pharmazie, Biotechnologie und Lebensmitteltechnik verwendet werden. Im Einzelnen werden allgemein in der chemischen Mikroverfahrenstechnik verwendete Benennungen mit ihren Definitionen in Deutsch, Englisch und Französisch niedergelegt; des Weiteren finden sich Begriffe zu Komponenten und Schnittstellen der Mikroverfahrenstechnik. Die Begriffe dienen auch zur Abgrenzung der „chemischen“ Mikroverfahrenstechnik gegenüber verwandten Technik- und Wissenschaftsgebieten wie der Mikrosystemtechnik in Maschinenbau und Elektrotechnik oder der Nanotechnologie. Weitere Informationen auch unter http://www.fnla.din.de.
Dr. Burkhard Winter

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige

Tagungsbericht

Roadshow Mikrofluidik 2013

Der VDMA Micro Technology und namhafte Hersteller von Systemkomponenten veranstalteten gemeinsam am 18. Juni in Rheinfelden nahe Basel die Roadshow Mikrofluidik 2013. Praxisorientierte Fachvorträge, Übersichtsreferate und eine Produktausstellung zum...

mehr...

Micro-Components

Tropffreie, zuverlässige Verbindungen

Colder Products Company stellt seine neue Schnellverschluss-Kupplungsserie NS1 vor. Sie ist laut Pressemitteilung die derzeit kleinste Non-Spill Kunststoff-Schnellverschlusskupplung auf dem Markt und bietet sicheres und zuverlässiges Verbinden und...

mehr...
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Micro-Components

Kleine Reaktoren, schnelle Fertigung

Gefährliche Stoffe lassen sich in Mikroreaktoren sicher herstellen. Janine van Ackeren und Marion Horn*) Hochwertiges Nitroglyzerin wissen viele Patienten zu schätzen: Es hilft rasch bei Schmerzen und Engegefühl in der Brust. Das Medikament wird zur...

mehr...