Albert Weller-Preisverleihung

Chemikerin untersuchte Einfluss von Sonnenlicht auf DNA

Dr. Katharina Röttger vom Institut für Physikalische Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat den renommierten Albert Weller-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der Deutschen Bunsen-Gesellschaft erhalten. Die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung bekam sie für ihre mit summa cum laude bewertete Dissertation, in der sie untersucht, wie sich Sonnenlicht auf die DNA auswirkt.

Katharina Röttger nimmt den Albert Weller-Preis von Axel Griesbeck, Vorsitzender der Sektion Photochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker, entgegen. (Bild/Copyright: Universität zu Köln, Dr. Sebastian Hanft)

Die DNA besitzt sehr effiziente, extrem schnell ablaufende Schutzmechanismen, die verhindern, dass die Energie des Sonnenlichts sie nicht schädigt. In ihrer Arbeit hat Röttger zunächst eine Art Kamera gebaut, die schnell genug ist, um der DNA bei diesen Prozessen zuzusehen. Anschließend konnte sie damit einige der wichtigsten Schutzmechanismen innerhalb der DNA experimentell verfolgen. Die Erkenntnisse dienen dazu, Vorgänge auf molekularer Ebene zu verstehen, die dazu führen, dass die DNA zerstört wird und beispielsweise Hautkrebs entsteht.

Genutzt werden Röttgers Ergebnisse auch im Sonderforschungsbereich (SFB) 677 "Funktion durch Schalten", in dem die Forschenden molekulare Maschinen entwickeln, die durch Licht an- und ausschaltbar sein sollen. Die junge Forscherin nutzte gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus dem SFB ihre Methode auch, um extrem schnelle Schaltprozesse zu beobachten. Für die weitere Forschung an lichtgetriebenen molekularen Schaltern sind die daraus gewonnenen Informationen entscheidend.

Anzeige

Alle zwei Jahre werden herausragende junge Forscherinnen und Forscher anlässlich der Tagung der GDCh-Fachgruppe Photochemie mit dem Albert Weller-Preis gewürdigt. Zuvor wurde Röttger bereits der diesjährige Fakultätspreis der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel verliehen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nanomaterialien

Aerographit faltbar wie ein Akkordeon

Seine komplexe Tetrapoden-Struktur verschafft dem 3D-Material Aerographit einzigartige Eigenschaften wie hohe Elastizität und elektrische Leitfähigkeit. Materialwissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) konnten jetzt die nur...

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...