Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Applied Biosystems unterzeichnet Entwicklungsabkommen mit Olink Bioscience

NewsApplied Biosystems unterzeichnet Entwicklungsabkommen mit Olink Bioscience

sep
sep
sep
sep

Applied Biosystems (NYSE: ABI), ein Unternehmen der Applera Corporation, hat ein exklusives Lizenz- und Kooperationsabkommen für die Vermarktung der Proximity-Ligation-Assay-Technologie (PLA) von Olink abgeschlossen. Als Teil der Vereinbarung wird Applied Biosystems die PLA-Technologie für spezifische Applikationen in der Biotechnologie-Forschung mitentwickeln. Dazu zählen die Biomarker-Validierung und die Charakterisierungen von komplexen biologischen Prozessen. PLA ist ein hochsensitives Assay für die Erfassung von Proteinen, ihren Modifikationen und ihren Interaktionen in begrenzten Probenmengen. Dazu nutzt die Technologie zwei durch Oligonukleotide gekennzeichnete Antikörper mit DNA-Ligation und -Amplifikation. Applied Biosystems ist davon überzeugt, dass die PLA-Technologie Forschern eine neuartige Methode für die Proteinanalyse bietet, indem sie Antikörper für die Proteinerkennung und DNA-Amplifikation für die analytische Quantifizierung kombiniert. PLA ist vor allem dort interessant, wo die Wechselbeziehung zwischen Genexpression und Proteindaten zu einem besseren Verständnis von biologischen Prozessen führen kann. Als Teil der Vereinbarung wird Applied Biosystems für In-vitro-Anwendungen von PLA Produkte entwickeln. Diese Produkte werden die Funktionen der PLA-Methode zur Proteinerkennung mit der quantitativen Präzision der TaqMan® Reagenzien auf Real-Time-PCR-Systemen von Applied Biosystems kombinieren. Die PLA-Technologie soll Wissenschaftlern Proteinexpressionsstudien mit den Reagenzien und Instrumenten für die Genotypisierung und die Genexpressionsanalyse ermöglichen. Im Vergleich zu herkömmlichen Methoden, wie beispielsweise der Western-Blot-Analyse, sollen Forscher mit wesentlich kleineren biologischen Proben relative Veränderungen in exprimierten Protein-Targets messen können. Gleichzeitig werden reproduzierbare Ergebnisse mit einem rationelleren Workflow und einem höheren Durchsatz möglich. Das sind entscheidende Faktoren in der Stammzell-Biologie und für die Definition von Zielen in der Wirkstoff-Forschung. ¿Die Zusammenarbeit von Applied Biosystems mit Olink Bioscience unterstreicht unsere Führungsposition, die wir nach wie vor auf dem Gebiet der Real-Time-PCR haben. Denn durch die Kombination der einfachen Handhabung des TaqMan-Workflows mit der Sensitivität der PLA-Technologie verbinden wir die Genexpression und die Protein-Quantifizierung auf einer Plattform¿, sagt Peter Dansky, Präsident des Geschäftsgebiets für molekulare und zellbiologische Verbrauchsmaterialien von Applied Biosystems. ¿Wir glauben, dass unsere Kunden durch diese einzigartige Kombination schneller komplexe biologische Prozesse analysieren können und die Untersuchung der Genexpression und Regulierung auf der Ebene der Proteine verbessert.¿ Die PLA-Methode kann auch für In-situ-Anwendungen zur direkten Erkennung in Zellen oder Gewebe verwendet werden. Für die Anwendungen nutzt die PLA-Technologie zwei oligo-gekennzeichnete Antikörper und die Rolling Circle Amplification (RCA) in Verbindung mit der Visualisierung durch Mikroskopie. Dies stellt eine quantitative Alternative zu immunhistochemischen Techniken dar. Im Gegensatz zu diesen ermöglicht die PLA-Technologie Forschern bessere Messungen in folgenden Bereichen: bei der Ausschüttung und Lokalisierung der biologischen Marker in verschiedenen Teilen der Zelle, bei Zelltypen und bei sub-zellularen Strukturen. Laut der Vereinbarung behält Olink die Rechte an bestimmten Feldern der PLA-Technologie. Dazu zählen die In-situ-Anwendungen für die Biotechnologieforschung und die In-vitro-Diagnostik. Dies beinhaltet auch das kürzlich eingeführte DuolinkTM Reagent Kit, einem universalen Kit für In-situ-Bestimmungen von molekularen Interaktionen und Fluoreszenz-Darstellungen. ¿Wir sind davon überzeugt, dass Applied Biosystems der ideale Partner ist, um die PLA-Technologie mit seinem Nucleic-Acid-Reporter-System auf dem Markt der Real-Time-PCR-Plattformen zu etablieren¿, sagt Bjorn Ekstrom, Präsident und CEO von Olink Bioscience. ¿Wir sind außerdem davon überzeugt, dass die PLA-Technologie durch ihre einzigartigen Eigenschaften ein unverzichtbares Instrument für all die Wissenschaftler werden wird, die sich mit der Entdeckung spezifischer Details von Proteomen, biologischen Systemen und der Erkennung von Krankheiten befassen.¿ Applied Biosystems ist eines der weltweit führenden Unternehmen für die Vermarktung von instrumentenbasierten Systemen, Verbrauchsmaterialien, Software und Dienstleistungen für den Biotechnologiemarkt. Die PLA-Technologie ergänzt die bestehende Palette von Applied Biosystems von Real-Time-PCR-Produkten für die Genexpressions-Analyse, Reagenzien-Kits und Instrumenten.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Schematische Darstellung Nervenzellen

Fatale TröpfchenZentraler Pathomechanismus bei Entstehung zweier neurodegenerativer Erkrankungen entdeckt

LMU-Wissenschaftler haben einen Mechanismus entschlüsselt, der bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und bei der Frontotemporalen Demenz (FTD) eine zentrale Rolle spielt.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter