Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Automatisierte Zellkulturen werden bezahlbar

NewsAutomatisierte Zellkulturen werden bezahlbar

Zellkulturen sind für die pharmazeutische Forschung und Entwicklung von ebenso essenzieller Bedeutung wie für die Herstellung von biotechnischen Produkten, etwa von Impfstoffen oder komplexen Proteinen. Obwohl Zellen häufig in großer Zahl benötigt werden, wird deren Vermehrung bis heute überwiegend manuell betrieben. Grund dafür ist der Umstand, dass automatisierte Verfahren bislang sehr aufwändig und mit aufzuwendenden Beträgen ab ca. 150000 Euro vor allem kostenintensiv sind.

sep
sep
sep
sep

Forschern des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ist es gelungen, eine Technologie zu entwickeln, die es ermöglicht, Zellen wesentlich einfacher und kostengünstiger - bereits ab etwa 25000 Euro - zu produzieren. Im Juni gründeten die Ingenieure mit Beteiligung der Fraunhofer-Gesellschaft unter Regie von Fraunhofer Venture die InnoCyte GmbH zur Vermarktung der patentierten Technologie. Das Basisprodukt Split.It kommt im Sommer 2012 auf den Markt.

Nahezu alle Lebenswissenschaften arbeiten mit biologischen Zellen - von der Genforschung über die Medikamentenentwicklung bis hin zur Gewebekonstruktion. Die Produktion von biologischen Zellen ist ein Schlüsselprozess für die Entwicklung und Zulassung von Medikamenten (Pharma Screening) und für die Erzeugung von künstlichem Gewebe (Tissue Engineering). Die Aussagekraft zellbasierter Versuchsreihen und die Sicherheit von künstlichen Geweben hängen vor allem von der Reproduzierbarkeit des Zellmaterials ab. Durch die automatisierte Zellproduktion sinkt die Gefahr von Verunreinigungen und Fehlern, die mit der manuellen Bearbeitung einhergeht. Gleichzeitig steigt die Qualität der Zellkulturen, da alle zentralen Prozesse nach einem standardisierten Schema ablaufen. Aus diesen Gründen sind viele der über 40000 Zellkulturlabors weltweit an einer Standardisierung und Automatisierung der Produktionsprozesse interessiert. Bisherige Systemlösungen automatisierter Zellkulturen sind jedoch durch die Robotertechnik, an die sie geknüpft sind, sehr aufwendig und kostenintensiv, und daher für die meisten Labors unerschwinglich.

Anzeige

Das Gründungsteam der InnoCyte GmbH hat eine auf Druckunterschieden basierende Technologie entwickelt, die die automatisierte Produktion von Zellen für ein Sechstel der Kosten bisheriger Systemlösungen möglich macht: Während für bestehende Systeme Beträge ab ca. 150000 Euro aufgebracht werden müssen, ist die Lösung von InnoCyte bereits ab etwa 25 000 Euro realisierbar. Split.It heißt das Basisprodukt des Stuttgarter Start-ups, das die zentralen Schritte der automatisierten Zellkultur mit einem Bruchteil des bisher dafür notwendigen Aufwands realisiert. "Derzeit suchen wir noch nach Erstanwendern für Split.It. Ab Sommer 2012 wird das Standard-Produkt dann auf dem Markt verfügbar sein", so Roland Huchler, Geschäftsführer der InnoCyte.

Die geringe Komplexität der Technologie lässt eine völlig neue Bauform zu: Split. It wird als "Benchtop-Gerät" angeboten, das im Vergleich zu den Robotertechnik-Lösungen, klein und "handlich" ist und auf einem Tisch montiert werden kann.

Vor allem für mittelständische Biotechnik-Unternehmen und Forschungslabors an Universitäten und Kliniken ist Split.It aufgrund des erheblich geringeren Kostenfaktors und des einfacher handhabbaren und wartungsärmeren Systems attraktiv. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist über Fraunhofer Venture an der im Juni 2011 gegründeten InnoCyte GmbH beteiligt. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. "Die InnoCyte GmbH hat eine tiefgreifende Branchenkenntnis im Bereich der Zellkultur sowie das ingenieurwissenschaftlichen Know-how, um neue Lösungen für die Branche zu entwickeln. Aus diesem Grund wird sich die InnoCyte auf diesem Markt erfolgreich platzieren", ist Matthias Keckl, verantwortlicher Betreuer der InnoCyte bei Fraunhofer Venture, überzeugt.

In den kommenden Jahren will InnoCyte zunächst die 2500 Zellkulturlabors in Deutschland adressieren. Für die Zukunft plant das Fraunhofer Spin-off, auch den europäischen und den nordamerikanischen Markt zu erschließen. Gleichzeitig arbeiten die Gründer aus Stuttgart an weiteren Produkten für die automatisierte Zellkultur, welche die Funktionen von Split.It sinnvoll ergänzen.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Schematische Darstellung Nervenzellen

Fatale TröpfchenZentraler Pathomechanismus bei Entstehung zweier neurodegenerativer Erkrankungen entdeckt

LMU-Wissenschaftler haben einen Mechanismus entschlüsselt, der bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und bei der Frontotemporalen Demenz (FTD) eine zentrale Rolle spielt.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter