News

BASF gründet neues Prüf- und Forschungslabor für FCC-Katalysatoren

Die BASF wird ein neues Prüf- und Forschungslabor für FCC-Katalysatoren ("fluid catalytic cracking", zu Deutsch "katalytische Spaltung im Wirbelbett") bei der hte Aktiengesellschaft in Heidelberg eröffnen. Die Investition beläuft sich auf mehrere Millionen Euro. hte ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der BASF SE und ein führender Anbieter von Labortechnologien für Prozesse mit hohem Durchsatz und Dienstleistungen zur Produktivitätssteigerung im Bereich Forschung und Entwicklung.

Das neue BASF-Labor soll im ersten Halbjahr 2014 in Betrieb genommen werden, um Standardanalysen und -charakterisierungen von Kohlenwasserstoffen und FCC-Katalysatoren durchzuführen, die Entwicklung und Überprüfung von Testmethoden für FCC-Katalysatoren zu ermöglichen und weitere Forschungsarbeiten zu realisieren. Die gewonnenen Daten werden der BASF und ihren Kunden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika zur Verfügung gestellt.

Die Eröffnung des Labors in Heidelberg wird die Leistungsfähigkeit des bereits bestehenden BASF-Labors für Katalysatoren in Iselin im US-Bundesstaat New Jersey erhöhen und ermöglicht es dem Unternehmen, seine Kunden weltweit besser zu versorgen.

"Wir sind stolz darauf, dass sich das Katalysatoren-Team der BASF entschieden hat, dieses neue Labor an unserem Standort in Heidelberg zu errichten", sagt Dr. Wolfram Stichert, CEO bei hte. "Wir freuen uns darauf, durch unsere umfangreichen Fachkenntnisse im Bereich Prüfung und Analyse von Raffinerie-Katalysatoren zu diesem Projekt beitragen zu können."

"Das große Wachstum auf dem Gebiet von eingeschlossenem Öl im nordamerikanischen Markt wird neue Möglichkeiten und Herausforderungen für die Industrie schaffen, die von Zulieferern von Katalysatoren eine erhöhte Kapazität und verbesserten Service einfordern wird", sagt Herbert Exner, Vice President, Refinery Catalysts & Technologies bei der BASF. "Mit unserer Investition reagieren wir auf diesen Bedarf und übernehmen eine aktive Rolle, um die Position der BASF als Premiumserviceanbieter für den Raffineriemarkt zu stärken."

Dr. Vas Vergopoulos, bei der BASF verantwortlich für Refining Catalysts Sales & Technical Services in Europa, fügt hinzu: "Unsere Investition bei hte geht über das Erweitern von Laborkapazitäten hinaus und konzentriert sich auf die Entwicklung erstklassiger Prüfmethoden. Dies ist ein weiteres Beispiel für das Bekenntnis der BASF, Spitzentechnologien und Dienste anzubieten, um zur Profitabilität und zum Erfolg unserer Kunden beizutragen."

Weitere Informationen sind online verfügbar unter www.catalysts.basf.com.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kohlenstoff-Recycling

BASF investiert in LanzaTech

BASF investiert in LanzaTech, ein Unternehmen, das ein einzigartiges biotechnologisches Verfahren zur Verwendung von gasförmigem Abfall als Rohstoffquelle entwickelt hat. Die Technologie hat laut BASF Potenzial für Anwendungen in der Chemieindustrie.

mehr...

Batteriematerialien

Gründung von BASF Toda America

BASF, der weltweit größte Chemiezulieferer für die Automobilindustrie, hat die Vereinbarung zur Gründung von BASF Toda America (BTA) vollzogen. Als ein weiterer Schritt entlang der BASF-Wachstumsstrategie für ihr Geschäft mit Batteriematerialien...

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Forschungsprojekt "Nanofacil"

Enzyme resistenter machen

Ein Forschungsprojekt an der Jacobs University unter Leitung von Dr. Marcelo Fernandez-Lahore, Professor of Biochemical Engineering, soll zu einer Plattform für die erleichterte Weiterverarbeitung einer Vielzahl von biologischen Produkten führen.

mehr...