Geschäftsjahr 2016

Bayer mit guter Bilanz

Das Jahr 2016 verlief für Bayer strategisch und operativ recht erfolgreich. Insbesondere das Tochterunternehmen Covestro konnte das Ergebnis deutlich erhöhen.

Im Geschäftsjahr 2016 erhöhte sich der Umsatz des Bayer-Konzerns um 1,5 (wpb. 3,5) % auf 46,769 (Vorjahr: 46,085) Mrd. Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 10,2 % auf 11,302 (10,256) Mrd. Euro. Das EBIT erhöhte sich um 12,8 % auf 7,042 (6,241) Mrd. Euro.

Der Bereich Pharmaceuticals verzeichnete erneut Umsatz- und Ergebnissteigerungen. Consumer Health wies währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) einen Umsatzanstieg auf, während das Ergebnis rückläufig war. Bei Crop Science waren der wpb. Umsatz und das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA konstant. Animal Health verzeichnete wpb. Umsatzzuwächse und ein Ergebnis auf Vorjahresniveau. Covestro erhöhte das Ergebnis kräftig, während der Umsatz wpb. das Niveau des Vorjahres erreichte. „Wir haben allen Grund, mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken, und wir sind gut ins neue Geschäftsjahr gestartet“, sagte Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Baumann. Für 2017 stellte er ein weiteres Wachstum von Umsatz und Ergebnis in Aussicht.

Mit der vereinbarten Übernahme von Monsanto habe Bayer im vergangenen Jahr auch strategisch einen weiteren großen Schritt nach vorn gemacht, betonte Baumann. Nach Vollzug des Zusammenschlusses wäre Bayer in der Lage, durch mehr Innovation, stärkeres Wachstum und größere Effizienz langfristig erheblichen zusätzlichen Wert zu schaffen.

Anzeige

Die Monsanto-Aktionäre hatten im Dezember 2016 auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der Transaktion zugestimmt. Auch bei den erforderlichen behördlichen Verfahren macht Bayer Fortschritte und erwartet weiterhin, die Transaktion bis Ende 2017 abschließen zu können.

Pharmaceuticals

Im Geschäft mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln erhöhte sich der Umsatz wpb. um 8,7 % auf 16,420 (15,308) Mrd. Euro. Besonders stark entwickelte sich das Geschäft mit der Gruppe der Hauptwachstumsprodukte: Der Gerinnungshemmer Xarelto™, das Augenmedikament Eylea™, die Krebsmittel Xofigo™ und Stivarga™ sowie Adempas™ gegen Lungenhochdruck erzielten insgesamt einen Umsatz von 5,413 (4,231) Mrd. Euro.

Der Umsatz im Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten (Consumer Health) erhöhte sich wpb. um 3,5 % auf 6,037 (6,076) Mrd. Euro. „Dies entsprach in etwa der Entwicklung des Wettbewerbs“, erläuterte Baumann.

Crop Science

Im Agrargeschäft erzielte Bayer einen Umsatz von 9,915 (10,128) Mrd. Euro (wpb. plus 0,1 %). „Für unsere Division Crop Science blieb das Marktumfeld im vergangenen Jahr weiter schwach, insbesondere in Lateinamerika“, sagte Baumann. Dennoch habe Crop Science den Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres halten können. Der deutliche Rückgang von wb. 6,9 % in Lateinamerika wurde durch Zuwächse in den anderen Regionen ausgeglichen. So stieg der Umsatz in Nordamerika wb. um 3,9 %, in Asien/Pazifik wb. um 2,7 % und in Europa/Nahost/Afrika wb. um 1,8 %.

Animal Health

Im Tiergesundheitsgeschäft (Animal Health) stieg der Umsatz wpb. um 4,8 % auf 1,523 (1,490) Mrd. Euro. Aufgrund einer erhöhten Nachfrage entwickelten sich die Regionen Nordamerika und Asien/Pazifik besonders positiv.

Covestro steigert Ergebnis deutlich

Der Umsatz von Covestro lag mit 11,826 (11,982) Mrd. Euro (wpb. 0,0 %) auf dem Niveau des Vorjahres. Die Verkaufspreise waren in Summe rückläufig, im Wesentlichen aufgrund niedriger Rohstoffpreise. Die Absatzmengen lagen insgesamt über denen des Vorjahres. Das EBITDA vor Sondereinflüssen verbesserte sich deutlich um 19,6 % auf 1,984 (1,659) Mrd. Euro.

Innovation als Kernkompetenz

Im vergangenen Jahr flossen fast 4,7 Mrd. Euro in Forschung und Entwicklung (plus 9,2 %). „Für Life Sciences gaben wir mit 4,4 Mrd. Euro knapp 13 % vom Umsatz aus, auch dies ist ein neuer Höchstwert“, so Baumann. „Die Anstrengungen zur weiteren Stärkung unserer Innovationsfähigkeit zahlen sich aus, das zeigen unsere Entwicklungspipelines.“ So hat Bayer bei Pharmaceuticals eine ganze Reihe von Produktkandidaten in der klinischen Entwicklung. Sechs von ihnen - in der mittleren bis späten Pipeline - haben nach Einschätzung des Unternehmens ein kombiniertes Spitzenumsatzpotenzial von insgesamt mindestens 6 Mrd. Euro.

„Für das Geschäftsjahr 2017 rechnen wir weiterhin mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung“, sagte Baumann. Der Konzernumsatz soll sich inklusive Covestro auf mehr als 49 Mrd. Euro erhöhen. Dies entspricht wpb. einem Anstieg im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Das EBITDA vor Sondereinflüssen soll im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige