News

Biotech-Industrie erwartet bessere Geschäfte

Die Biotech-Industrie in Deutschland kann dieses Jahr mit einem leichten Umsatzwachstum rechnen. Das geht aus einer aktuellen Trendumfrage hervor, die die Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) auf ihrer Jahrespressekonferenz in Frankfurt vorgestellt hat.

Der DIB-Vorsitzende Dr. Matthias Braun sagte: "Die wirtschaftliche Entwicklung der Biotech-Unternehmen seit Jahresbeginn ist erfreulich. Für die kommenden Monate rechnen 80 % der befragten Betriebe mit besseren Geschäften. Trotz der guten Entwicklung darf aber nicht allzu euphorisch auf das Jahr 2013 geblickt werden. Die konjunkturellen Rahmenbedingungen sind insgesamt schwierig, insbesondere in Europa."

Die Prognose für die wirtschaftliche Entwicklung bezieht sich auf zwei der drei Bereiche der Biotechnologie - die medizinische und die industrielle. Im Bereich der Pflanzenbiotechnologie findet weiterhin keine Wertschöpfung in Deutschland statt.

Umsatzentwicklung: Die DIB-Mitglieder konnten seit Jahresbeginn mehrheitlich steigende Umsätze verbuchen. Rund 60 % der Unternehmen hatten bislang eine bessere Umsatzentwicklung im Vergleich zum Vorjahr. 40 % meldeten gleichbleibend gute Geschäfte.

Forschung/Investition: Die Hälfte der befragten Unternehmen will ihre Forschungsaktivitäten im Jahr 2013 weiter ausbauen. Dagegen planen nur 8 % eine Reduktion der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Über 50 % der Unternehmen wollen im Jahr 2013 in mehr oder größere Projekte investieren. Nur rund ein Drittel der befragten Betriebe will das Investitionsbudget im laufenden Jahr konstant halten.

Beschäftigung: In den ersten Monaten des Jahres konnte die Beschäftigung in den DIB-Mitgliedsunternehmen konstant gehalten werden. Rund 55 % der befragten Unternehmen berichten von einer gleichbleibenden Mitarbeiterzahl. Knapp 40 % haben sogar Beschäftigung aufgebaut. Nur rund ein Zehntel der Unternehmen baute seit Jahresbeginn Beschäftigung ab.

Anzeige

Fachkräftemangel: Für über 70 % der Unternehmen gibt es derzeit keine Schwierigkeiten, gut ausgebildete Fachkräfte zu finden. Vereinzelt stoßen die Betriebe der Branche auf Probleme, geeignete Laboranten (10 %), Techniker oder Wissenschaftler (rund 20 %) zu rekrutieren. Fachkräftemangel ist damit weiterhin kein flächendeckendes Problem in der Biotechnologie.

Finanzierung: Die befragten Unternehmen berichten zu 80 % von keinen Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Fremdkapital. Auch die Beschaffung von Eigenkapital ist für 75 % der Betriebe kein Problem. Nur wenige Firmen haben nach eigenen Angaben gravierende Probleme beim Zugang zu Eigenkapital.

Standortpolitik: Mit rund 75 % Zustimmung hat sich eine deutliche Mehrheit der befragten DIB-Mitgliedsunternehmen für den Abbau steuerlicher Innovationshemmnisse in Deutschland durch die nächste Bundesregierung ausgesprochen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...