News

Chemisch-pharmazeutische Industrie will auch 2012 ihr FuE-Budget erhöhen

Die chemisch-pharmazeutische Industrie hat ihre Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) trotz eines schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfelds erhöht: Ihr Forschungsetat lag 2011 bei rund 8,8 Mrd. Euro. Das ist ein Plus von 6,5 % gegenüber dem Vorjahr. "An der Forschung wird also nicht gespart. Und das zahlt sich aus: Denn die Branche gehört zu den besonders innovationsstarken Industriezweigen der deutschen Wirtschaft", sagte Dr. Andreas Kreimeyer, Vorsitzender des Ausschusses Forschung, Wissenschaft und Bildung im Verband der Chemischen Industrie (VCI), vor der Presse in Frankfurt. Für 2012 kündigte er außerdem an, dass die chemisch-pharmazeutische Industrie ihr Forschungsbudget auf 9,2 Mrd. Euro ausweiten will.

Erfreulich haben sich auch die Beschäftigtenzahlen in der Forschung entwickelt. Mittlerweile arbeiten in den Forschungslabors der chemisch-pharmazeutischen Industrie rund 41 500 Menschen. Die positive Tendenz zeigt sich besonders an den Einstiegszahlen für Chemiker. Insgesamt fanden im vergangenen Jahr 425 promovierte Chemiker einen Arbeitsplatz in den Forschungsabteilungen der chemisch-pharmazeutischen Industrie. "Damit sind die Neueinstellungen nach dem Krisenjahr 2009 wieder deutlich gestiegen. Für Chemiker bleibt unsere Branche der wichtigste Arbeitgeber", sagte der Vorsitzende des VCI-Forschungsausschusses.

Bei den FuE-Aufwendungen der Branche habe sich der Trend der vergangenen Jahre fortgesetzt, erläuterte er: Die Forschungsetats seien seit 2005 um 11 % gestiegen. Vier von fünf Firmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie forschten kontinuierlich. Denn viele andere Wirtschaftszweige, wie der Automobil- und Maschinenbau oder die Elektronikindustrie, seien auf moderne Materialien und Vorprodukte sowie das nötige Know-how der Chemie angewiesen.

Anzeige

Deutschland verdanke die derzeitige Position an der Spitze der Weltwirtschaft seiner Forschung und seiner beständigen Fähigkeit zur Innovation, betonte Kreimeyer weiter. Damit dies so bleibe, müssten die Rahmenbedingungen für die Forschung gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten neue Impulse für Deutschlands drittgrößte Branche setzen. Kreimeyer drängte deshalb zu konsequentem Handeln und forderte, die Projektförderung zu vereinfachen, steuerliche Anreize für Forschung zu setzen sowie einen leichteren Zugang zu Risikokapital vor allem für den Mittelstand zu ermöglichen. Dies sei in Deutschland nach wie vor schwieriger als in anderen Ländern und benachteilige daher den Innovationsstandort hierzulande.

Wichtig sei aber auch eine positive Haltung der Gesellschaft zu neuen Technologien und Produkten, betonte der Ausschuss-Vorsitzende, und forderte eine neue Innovationskultur. Politik, Wissenschaft, Industrie und alle gesellschaftlichen Gruppen sollten deshalb an einem Strang ziehen, um die Begeisterung für Neues wieder zu entfachen. "Unsere Ingenieure und Forscher brauchen Freiraum für ihre Forschung; ihren Einfallsreichtum und Fleiß sollten wir nicht bremsen. Denn dann schaffen wir neue Arbeitsplätze und sichern unseren Wohlstand. Die Politik muss nur noch den richtigen Kurs aufnehmen und die Segel setzen."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige