News

Crowdsourcing-Aufruf

Erstmalig können Forscher im Life-Science-Umfeld bei der Entwicklung eines neuen Produktes mitwirken. Eppendorf startet einen Internet-getriebenen Crowdsourcing-Aufruf, um seine Kunden an einer neuen Herausforderung mitwirken zu lassen: Das Unternehmen sucht den "Pipettenständer der Zukunft"! Die besten Ideen werden prämiert.

Crowdsourcing steht für eine optimale Annäherung an die Wünsche der Kunden. Vom 1. Mai bis 30. Juni steht Anwendern von Pipetten unter http://www.eppendorf.de/ideas ein Forum zur Verfügung, in dem sie ihre Anforderungen an den "Pipettenständer der Zukunft" erörtern, ihre Visionen für das neue Produkt darlegen und sich zu den Beiträgen anderer Teilnehmer äußern können. Das Projekt wird über eine deutschsprachige Facebook-Seite, Online-Banner und Flyer bekannt gemacht und richtet sich an Anwender von Pipetten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Bekannt ist Crowdsourcing bereits erfolgreich aus anderen Branchen (Tchibo Ideas, BMW Customer Innovation Lab, Dell Ideastorm).

Eppendorf hat die Mitwirkung von Kunden in allen Phasen der Produktentwicklung und Erprobung stets begrüßt. "Um unsere Produkte so gut wie möglich auf die Bedürfnisse unserer Kunden auszurichten, ist ein direkter Dialog mit dem Anwender extrem wichtig", so Janine Jacobi, Produktmanagerin der Pipetten.

Obwohl der Pipettenständer nur ein Hilfstool bei der täglichen Forschungsarbeit ist, sollte seine Funktionalität nicht unterschätzt werden, denn er sorgt für Ordnung im Labor und ist ein Garant für präzises Arbeiten durch die richtige Lagerung im Stand by Modus.

Anzeige

Die Beiträge werden von einer Jury aus unabhängigen, externen Beratern ebenso wie von Eppendorfs eigenen Produktspezialisten bewertet. Der Kunde mit der verheißungsvollsten Idee für den Pipettenständer der Zukunft wird an den Unternehmenssitz von Eppendorf in Hamburg eingeladen. Dort hat er die einmalige Gelegenheit, hinter die Kulissen der Pipetten Entwicklungs- und Produktionsstätte zu schauen. Eine mit dem eigenen Namen versehene, elektronische Pipette Eppendorf Xplorer® wird ihm dabei überreicht.

Das Unternehmen setzt große Hoffung darin, dass das siegreiche Designkonzept für die Produktion geeignet sein wird und zur Einführung eines neuen Produkts führt. Eppendorf nutzt mit dem Crowdsourcing das Know-how der Kunden und erweitert damit die Firmenphilosophie: Die Bedürfnisse des Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. Als zweiten und dritten Preis gibt es eine Eppendorf Reference® und eine Eppendorf Research® plus Pipette zu gewinnen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...