Analytik Jena und Bruker unterzeichnen Vereinbarung

Übernahme des ICP-MS-Geschäfts

Die Analytik Jena AG gab am 13. August die Vertragsunterzeichnung für die Übernahme des ICP-MS-Geschäfts der Bruker Corporation bekannt. Mit dieser Akquisition, deren Vollzug ("Closing") für September 2014 vorgesehen ist, wird die Analytik Jena AG in den weltweit stark wachsenden Markt der ICP-MS-Technologie einsteigen. Die Analytik Jena wird damit ihr Portfolio im Segment der Atomspektroskopie komplettieren und künftig zu den Anbietern gehören, die alle drei Techniken der Element-Spurenanalyse - AAS, ICP-OES & ICP-MS - anbieten. Die Analytik Jena rückt damit näher an die drei großen Top-Wettbewerber heran.

Im Rahmen des Erwerbs wird die Analytik Jena AG das gesamte zum ICP-MS-Produktbereich gehörende Produkt-Know-how, darunter Patente, Lizenzrechte sowie weltweite Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionskapazitäten von Bruker übernehmen. Darüber hinaus wird die Analytik Jena AG den überwiegenden Teil der wissenschaftlichen Mitarbeiter, das Verkaufs- und Applikationsteam und insbesondere die im technischen Support und Service tätigen Mitarbeiter übernehmen. Integriert werden soll das Geschäft in die größte Analytik Jena-Sparte, Analytical Instrumentation.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige