Deutscher Mittelstands-Summit

Elementar Analysesysteme als Top-Innovator ausgezeichnet

Seit über 20 Jahren steht das "Top 100"-Siegel für Innovationskraft, Wissensdurst und Teamgeist. Am 27. Juni erhielten die erfolgreichsten Ideenschmieden Deutschlands erneut die begehrte Auszeichnung. "Top 100"-Mentor Ranga Yogeshwar ehrte die Unternehmen im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summits in Essen. Die Elementar Analysesysteme GmbH aus Hanau gehört schon zum vierten Mal in Folge zu den Top-Innovatoren.

Dr. Lutz Lange, Leiter Innovation/Entwicklung, mit dem Mentor von TOP 100 Rangar Yogeshwar.

Das Unternehmen überzeugte als Top-Innovator gleich in zwei Kategorien. Und zwar mit einem schnellen Innovationsmarketing und einem guten Innovationsklima. Jede Woche finden Innovations- und Entwicklungsmeetings statt, wo Entwicklung, Vertrieb und Marketing neue Produkte gemeinsam ausarbeiten. Außerdem sorgt ein Bonussystem für Motivation bei der Realisierung neuer Ideen, erklärt der Leiter Innovationsmanagement Lutz Lange: "Die ganze Belegschaft wird am Firmenerfolg beteiligt. Sobald eine innovative Lösung ein Umsatzwachstum generiert, merkt das jeder Kollege im Portemonnaie."

Die 90 Mitarbeitenden entwickeln Geräte, die beispielsweise herausfinden, ob in Lebensmitteln auch das drin ist, was auf der Verpackung draufsteht. Damit ist Elementar Analysesysteme führender Anbieter in seinem Markt - national und international.

Das besondere Innovationsmarketing des 1990 gegründeten Unternehmens besticht durch schlanke Innovationsprozesse. Beispielsweise arbeiten bereits in der Entwicklungsphase Marketing und Vertrieb eng zusammen und definieren die Preisgestaltung. Zusätzlich entscheiden überwachte Tests von unabhängigen Kunden, ob eine Neuerung in der Praxis nützlich ist und ob sie in Produktion gehen wird.

Anzeige

Für Geschäftsführer Dr. Hans-Peter Sieper ist der Erfolg bei "Top 100" etwas ganz Besonderes: "Die Auszeichnung mit dem 'Top 100'-Siegel sehen wir als Lohn für unsere gemeinsamen Anstrengungen im Unternehmen. Aber innovativ zu sein, heißt auch, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen. Deshalb feiern wir heute - und tüfteln morgen wieder an neuen Ideen."

Dem Sprung in die "Top 100" geht ein anspruchsvolles Auswahlverfahren voraus. Der Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team vom Institut für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien haben die Bewerbungen von 247 Unternehmen geprüft. 148 von ihnen erhalten in drei Größenklassen (maximal 100 Unternehmen pro Größenklasse) die Auszeichnung als Top-Innovator. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen das Innovationsmanagement und der Innovationserfolg.

"Den 'Top 100' gelingt es in herausragender Weise, ihre Ideen in Markterfolge zu verwandeln. Das ist die Hürde, an der viele andere Unternehmen scheitern. Die Top-Innovatoren meistern diese Herausforderung mit einem ausgeprägten Teamgeist, effizienten Prozessen und häufig auch mit der frühzeitigen Einbindung von Kunden und externen Partnern in die Entwicklung", sagt Prof. Franke.

Wie gut die diesjährigen "Top 100" sind, zeigt ein Blick auf die Zahlen: 65 nationale Marktführer und sogar 21 Weltmarktführer sind dabei, zu denen auch Elementar Analysensysteme gehört. Zusammen meldeten die Top-Innovatoren in den vergangenen drei Jahren knapp 2100 nationale und internationale Patente an. Die Innovationskraft beschert den Unternehmen einen bemerkenswerten Erfolg: 82 % von ihnen wuchsen von 2011 bis 2013 über ihrem jeweiligen Branchendurchschnitt - und zwar im Durchschnitt um beachtliche 22 Prozentpunkte. 41,6 % ihres Umsatzes erwirtschafteten sie mit Marktneuheiten und innovativen Verbesserungen. Zum Vergleich: Im Durchschnitt aller mittelständischen Unternehmen in Deutschland liegt dieser Wert bei nur 6,8 %. 62 % der "Top 100" sind Familienunternehmen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...