Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Erstes CRISPR-Patent für Merck

Genom-EditierungErstes CRISPR-Patent für Merck

Merck, Darmstadt, hat bekannt gegeben, dass das australische Patentamt dem Unternehmen Patentrechte für den Einsatz von CRISPR in einem Genomintegrationsverfahren für eukaryotische Zellen erteilt hat.

sep
sep
sep
sep

Das Patent ist gültig für die chromosomale Integration, d.h. die Chromosomen-Sequenz von eukaryotischen Zellen wird mit Hilfe von CRISPR durchtrennt und es wird an gleicher Stelle eine externe oder Spender-DNA-Sequenz in die Zelle eingefügt. „Merck hat ein großartiges Werkzeug entwickelt, mit dem Forscher nun neue Therapien und Heilungsmöglichkeiten für Krankheiten finden können, für die es bisher nur begrenzte Behandlungsoptionen gibt, darunter seltene oder chronische Krankheiten wie Diabetes und Krebserkrankungen“, sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und Leiter des Unternehmensbereichs Life Science.

Merck hat Patentanmeldungen für sein CRISPR-Insertionsverfahren ebenfalls in Brasilien, China, Europa, Indien, Israel, Japan, Kanada, Singapur, Südkorea und den USA eingereicht. Die Anwendungsmöglichkeiten für CRISPR sind weitreichend: Mit ihr können beispielsweise mit Krebs oder seltenen Krankheiten assoziierte Gene ermittelt oder zu Blindheit führende Mutationen rückgängig gemacht werden.

Anzeige

Merck ist seit 14 Jahren im Bereich der Genom-Editierung tätig und bot als erstes Unternehmen weltweit maßgeschneiderte Biomoleküle für die Genom-Editierung an (TargeTronTM RNA-geführte Gruppe-II-Introns und CompoZr™ Zinkfingernukleasen). Merck stellte zudem als erstes Unternehmen sogenannte Arrayed-CRISPR-Bibliotheken her, die das gesamte menschliche Genom abdecken. Mit ihnen können Forscher die zugrundeliegenden Krankheitsursachen genauer untersuchen und die Entwicklung von Therapien beschleunigen.

Im Mai 2017 gab Merck mit Proxy-CRISPR die Entwicklung einer alternativen CRISPR-Methode zur Genom-Editierung bekannt. Im Gegensatz zu anderen Systemen ermöglicht das neue Proxy-CRISPR-Verfahren von Merck den Zugriff auf bisher nicht erreichbare Regionen des Genoms und macht CRISPR dadurch effizienter, flexibler und spezifischer, wodurch Forscher mehr experimentelle Möglichkeiten haben. Merck hat mehrere Patentanträge für die Proxy-CRISPR-Technologie gestellt. Die Patentanträge im Zusammenhang mit der Proxy-CRISPR-Technologie sind nur einige zahlreicher CRISPR-Patentanträge, die das Unternehmen seit 2012 eingereicht hat.  

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Genome-Editing-Verfahren: CRISPR als am schnellsten wachsendes Segment prognostiziert

Genome-Editing-VerfahrenCRISPR als am schnellsten wachsendes Segment prognostiziert

Verschiedene CRISPR/Cas9-Methoden befinden sich in der Entwicklung als neue Diagnosetools, während andere dahingehend programmiert werden, DNA an ganz bestimmten Stellen des genetischen Codes zu verändern. Frost & Sullivan schätzt, dass Anwendungen der CRISPR-Technologie für Genome Editing bis 2030 einen Umsatz von fast 25 Mrd. US-Dollar generieren werden.

…mehr
Symposium über CRISPR/Cas: Editieren des Genoms – Neuschreiben unserer Gesellschaft?

Symposium über CRISPR/CasEditieren des Genoms – Neuschreiben unserer Gesellschaft?

Gezielte Veränderungen des Genoms von Organismen sind durch die neue CRISPR/Cas-Methode wesentlich genauer, einfacher, schneller und damit auch günstiger geworden. Welche dieser Veränderungen sind jedoch wünschenswert? Wer kann und soll darüber entscheiden – und wie? Fragen, denen am 19. und 20. Oktober ein Symposium an der Uni Wien nachgeht.

…mehr
Effiziente Anwendung von CRISPR/Cas9 bei primären Zellen (Grafik: Robin Graf, MDC).

Genom-EditierungEffiziente CRISPR-Experimente in Mauszellen

Die neue Software „CrispRGold“ erleichtert Forschern die Arbeit mit dem CRISPR-Cas9-System, denn sie findet exakt diejenigen RNA-Sequenzen, die besonders effektiv und präzise sind.

…mehr
humane Zellen

CRISPR DFG-Forschergruppe zu Besuch bei BRAINWissenschaftler über Forschungsprogramme informiert

Das Biotechnologieunternehmen BRAIN hat sich mit den führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der CRISPR-Forschung fachlich ausgetauscht.

…mehr
Biochemie: Ein Molekül wie ein Schweizer Armeemesser

BiochemieEin Molekül wie ein Schweizer Armeemesser

Der Biochemiker Martin Jinek arbeitet höchst erfolgreich an einem bakteriellen Molekül, das die Gentechnik revolutionieren könnte. Soeben hat der UZH-Forscher mit seinem Team die dritte Arbeit in Serie in einem Fachblatt von Weltruhm publiziert, diesmal in "Nature".

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter