EMBL-Jubiläum

40 Jahre vom Leben lernen

Das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) beging mit einem Festakt sein 40-jähriges Jubiläum mit Bundesforschungsministerin Johanna Wanka als Ehrengast.

Das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) beging mit einem Festakt sein 40-jähriges Jubiläum.

"Es ist der besondere Geist, der den Erfolg des EMBL begründet. Das EMBL steht für Entdeckerfreude und freies Denken und fördert unkonventionelle Ideen. Bereits im Gründungsjahr 1974 war das EMBL gelebter europäischer Forschungsraum und als Bündnis der Exzellenz seiner Zeit weit voraus. Bis heute ist das EMBL thematisch in die Zukunft gerichtet. Ich gratuliere dem EMBL sehr herzlich zu diesem Jubiläum und danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr Engagement", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka anlässlich des Jubiläums.

"Es ist uns eine besondere Auszeichnung und Ansporn zugleich, dass Sie uns in unserem Jubiläumsjahr besuchen", begrüßte Iain Mattaj, Generaldirektor des EMBL, die Bundesforschungsministerin. "Wir danken der Bundesregierung ausdrücklich für die kontinuierliche Finanzierung und Unterstützung. Heute bietet das EMBL jungen talentierten Wissenschaftlern aus der ganzen Welt ein in Europa einmaliges Arbeitsumfeld." Als weitere Ehrengäste des Abends konnte der Generaldirektor die Wissenschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, Theresia Bauer, und die beiden Nobelpreisträger Christiane Nüsslein-Volhard und Eric Wieschaus willkommen heißen.

Seit Gründung der internationalen Organisation 1974 forschen Wissenschaftler aus 80 Nationen am EMBL in Deutschland und europaweit auf den Spuren des Lebens, finanziert von 21 Mitgliedstaaten. Für ihre bahnbrechenden Arbeiten wurden EMBL-Wissenschaftler bereits vielfach ausgezeichnet, darunter Christiane Nüsslein-Volhard und Eric Wieschaus mit dem Nobelpreis für Medizin.

Anzeige

Neben der Grundlagenforschung widmet sich das EMBL vor allem der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, stellt Forschungsinfrastrukturen für Wissenschaftler weltweit zur Verfügung, entwickelt neue Instrumente und Methoden und betreibt aktiven Technologie- und Wissenstransfer. "Das EMBL ist so viel mehr als eine Forschungseinrichtung. Es ist Talent- und Ideenschmiede, Ort der Begegnung und des wissenschaftlichen Austauschs in Europa, ein zuverlässiger Partner für Wissenschaft und Industrie und Motor für Innovation und Fortschritt", so Iain Mattaj.

Auf ihrem Rundgang besuchte Johanna Wanka die zentrale Einrichtung für Genomsequenzierung und ließ sich erläutern, wie moderne Hochdurchsatz-Verfahren die Erbgutanalyse beschleunigen und verfeinern und so dazu beitragen, eine personalisierte Medizin voranzubringen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige

Interview

Lipidomik: Vom Mauerblümchen zum Star

Die Lipidomik ist dabei, neben der Genomik und der Proteomik mehr und mehr ihren Platz in der akademischen und industriellen Forschung zu behaupten. Wir haben mit Herr Dr. Uecke, kaufmännischer Leiter von Lipotype, über die Entwicklung und die...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...