Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> FIZ CHEMIE und FU Berlin erforschen dynamisch generierte Lerntrajektorien für ChemgaPedia

NewsFIZ CHEMIE und FU Berlin erforschen dynamisch generierte Lerntrajektorien für ChemgaPedia

Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des FIZ CHEMIE und der Freien Universität Berlin (FU) erforscht Möglichkeiten und Technologien, um das Selbststudium auf der Ausbildungsplattform ChemgaPedia künftig mit dynamisch generierten Lernempfehlungen zu unterstützen. Forschungsziel ist eine eLearning-Ausbildungsumgebung, die Lerninhalte entlang eines didaktisch strukturierten Lernpfades vorschlägt und dabei den individuellen Ausbildungsbedarf des Nutzers berücksichtigt. Richard Huber, Leiter Marketing & Kommunikation bei FIZ CHEMIE und Mitglied der Entwicklungsgruppe erklärt: "Das System wird Lernende in eLearning-Umgebungen wie eine Lehrkraft führen. Die Vorschläge leiten den Lernenden auf einem ganz individuellen, nur für diese eine Person dynamisch generierten Lernpfad." Der Prototyp des ChemgaPedia-Recommenders wird Anfang Dezember auf der Konferenzmesse Online Educa in Berlin vorgestellt. (1. bis 3.12., Hotel InterContinental).

sep
sep
sep
sep

Dynamisch generierte Empfehlungen kennt man von Online-Shops, die einem sagen, was andere Käufer des eben bestellten Produktes sonst noch gekauft haben oder von Google, wenn man sich vertippt hat: "Meinten Sie/Did you mean-". Das Forschungsteam, zu dem auf Seiten der Universität Alexandru-Aurelian Todor, Sebastian Krebs, Ralf Heese und Professor Dr. Adrian Paschke vom Institut für Informatik der FU gehören, nutzt, um den Lerntrajektorien-Generator für ChemgaPedia zu entwickeln, vergleichbare Technologien. Diese werden als Semantic- und Linked-Data-Technologien bezeichnet. Voraussetzung dafür, dass sinnvolle personalisierte Empfehlungen dynamisch generiert werden können, sind differenzierte Nutzerdaten auf der einen Seite und fachlich passende Ontologien auf der anderen Seite. Ontologien transformieren menschliches Wissen, Zusammenhänge und fachliche Abhängigkeiten in ein spezielles, maschinenverarbeitbares Format. Das für ChemgaPedia eingesetzte RDF-Schema erlaubt es spezialisierter Software, Beziehungen zwischen Informationen zu erkennen und so Sinnzusammenhänge für den Computer erfassbar zu machen.

Anzeige

Die Entwickler des Lernpfad-Generators für ChemgaPedia bereiten für den Aufbau der notwendigen Ontologien die Metadaten der ChemgaPedia-Lerneinheiten, ihre vollständigen Texte, Daten aus dem Benutzer-Monitoring sowie Verknüpfungen und chemische Entitäten semantisch auf und gleichen diese mit vorhandenen Ontologien der Chemie ab. Auf dieses umfangreiche Netz zusammenhängender Fachinformationen wurde eine Nutzerschnittstelle aufgesetzt, die dem Lernenden über die bereits in der ChemgaPedia bestehende Verlinkung hinaus fachlich erweiterte Empfehlungen und Lernvorschläge liefert. Die vorgeschlagenen Lernschritte und Lernpfade werden aus dem aktuell bearbeiteten Thema und dem Nutzerverhalten sowie dem Abgleich und der Analyse von Inhalten vorhandener fachlicher Ontologien der Chemie (DB-Pedia, PubChem u.a.) abgeleitet, ohne dass der jeweilige Nutzer und sein persönliches Profil bekannt sind. In Zukunft soll jedoch auch die Möglichkeit bereitgestellt werden, sich personalisierte Lernpfade passend zum eigenen Ausbildungsstand generieren zu lassen, zum Beispiel zum Lehrstoff des 3. Semesters. Um diese Funktion technisch abbilden zu können, werden persönliche Angaben zu Vorkenntnissen, Studienrichtung, Semester und ähnliche Fakten gebraucht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hoffen, diese Daten in Zukunft auf freiwilliger Basis erheben zu können. Damit könnte der Lernpfad-Generator für eLearning-Umgebungen zum persönlichen Lernassistenten weiterentwickelt werden.

ChemgaPedia ist mit 18000 Seiten, 25000 Media-Objekten und 350000 Nutzern pro Monat die umfangreichste und meist genutzte naturwissenschaftliche Ausbildungsplattform im deutschsprachigen Raum. Sie kann ohne persönliche Registrierung benutzt werden. Die Lerninhalte decken die komplette Bandbreite des Chemiefachwissens ab, das für ein Bachelorstudium gebraucht wird; verwandte Themen aus der Pharmazie und den Lebenswissenschaften eingeschlossen.

Weitere Informationen:

FIZ CHEMIE

Postfach 12 03 37

D-10593 Berlin

www.chemistry.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsFIZ CHEMIE Berlin-Preise 2012

Die FIZ CHEMIE Preise 2012 gehen an Dr. Anselm H. C. Horn und Florian Pfeiffer. Die beiden Wissenschaftler haben mit ihren Abschlussarbeiten jeweils hervorragende Ergebnisse zur Verbesserung von computergestützten Simulationen chemischer Vorgänge geliefert. Die Fachgruppe Chemie-Information-Computer (CIC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) zeichnet sie für ihre Forschungserfolge mit dem FIZ CHEMIE Preis 2012 aus.

…mehr

NewsFIZ CHEMIE Berlin im Qualitätswettbewerb 2008 ausgezeichnet

Im Wettbewerb um den Qualitätspreis 2008 der Länder Berlin und Brandenburg wurde das Fachinformationszentrum Chemie Berlin ausgezeichnet.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Schematische Darstellung Nervenzellen

Fatale TröpfchenZentraler Pathomechanismus bei Entstehung zweier neurodegenerativer Erkrankungen entdeckt

LMU-Wissenschaftler haben einen Mechanismus entschlüsselt, der bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und bei der Frontotemporalen Demenz (FTD) eine zentrale Rolle spielt.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter