News

Fluxion und IUL Instruments GmbH kooperieren in Deutschland und Österreich

Fluxion Biosciences hat in diesen Tagen bekannt gegeben, dass die Firma IUL Instruments GmbH aus Königswinter bei Bonn ihr neuer exklusiver Vertriebspartner in Deutschland wird. IUL übernimmt Vertrieb und Service für BioFlux, die neue Systemreihe für das live cell imaging in der Arzneimittelforschung. IUL Instruments GmbH hat sich seit der Gründung 1991 kontinuierlich zu einem führenden Kooperationspartner für das naturwissenschaftliche Forschungslabor entwickelt. Die Firma hat sich auf Applikationen in den Bereichen Mikrobiologie, Zellbiologie und Biotechnologie spezialisiert. Mehr als 30 Mitarbeiter, darunter viele Produktspezialisten mit naturwissenschaftlicher Ausbildung, stehen für eine umfassende Betreuung der Kunden ein, speziell auch bei der Ermittlung spezifischer Anforderungen des einzelnen Betriebes. Dabei liegen besondere Schwerpunkte auf Kundendienst und -training, technischem Service und Wartung. "IUL ist eine bekannte Firma mit vielen bewährten Beziehungen zu Kunden im pharmazeutischen Markt und in den naturwissenschaftlichen Laboren", erklärte Mark Atlas, Vertriebsleiter bei Fluxion. "Wir sind davon überzeugt, dass ihre Fachkompetenz zusammen mit unserer ausgezeichneten Produkttechnologie einen sehr erfolgreichen Start in Deutschland und in Österreich gewährleisten werden." "Unsere Zusammenarbeit mit Fluxion wird unsere Produktpalette im Bereich Lebendzell-Imaging hervorragend ergänzen", sagte Alexander Beljaars, Geschäftsführer von IUL. "Wir freuen uns schon darauf, das BioFlux-System unseren Kunden in den Bereichen Zellbiologie, Gefäßbiologie, Mikrobiologie und Stammzellforschung vorzustellen." Das Fluxion BioFlux 200-System ist ideal für das Lebendzell-Imaging bei diversen Applikationen wie z.B. Zelladhäsions- und mikrobiellen Biofilmstudien. BioFlux200 verwendet die patentierte Microfluidik-Technologie, um ein automatisiertes, reproduzierbares System für die Untersuchung lebender Zellen und von Biofilm unter Flussbedingungen. Physiologische Bedingungen werden in vivo präziser und mit höherem Durchsatz simuliert als mit den bisherigen Ansätzen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige