Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Forschungsetat der deutschen Chemie erreicht 2008 Höchstmarke

NewsForschungsetat der deutschen Chemie erreicht 2008 Höchstmarke

sep
sep
sep
sep

Mit den bisher höchsten Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) rechnet die deutsche chemische Industrie für 2008: Die Branche wird in diesem Jahr etwa 9,68 Milliarden Euro hierfür aufwenden. Damit rückt die 10-Milliarden-Euro-Schwelle in greifbare Nähe. Dies sagte Dr. Alfred Oberholz, Vorsitzender des Ausschusses Forschung, Wissenschaft und Bildung VCI, heute vor der Presse in Frankfurt. Die gute Konjunktur der chemischen Industrie der letzten Jahre macht sich in dauerhaft hohen Forschungsaufwendungen positiv bemerkbar. Der FuE-Etat der deutschen Chemie wächst kräftig. Seit 1995 haben sich die Ausgaben der Chemie für Forschung und Entwicklung um durchschnittlich knapp 5 % jährlich erhöht. Auch im internationalen Vergleich schneidet Deutschlands Chemieindustrie gut ab: In kaum einem anderen Land investiert die Chemie vergleichbar hohe Summen in die unternehmensinterne Forschung. Nach den USA und Japan belegt Deutschland den dritten Platz. "Die positive Entwicklung wirkte sich auch auf die Beschäftigung aus", so Oberholz. Die Zahl der Forscher ist erstmals seit Jahren wieder deutlich gestiegen. Arbeiteten 2005 noch etwa 39800 Beschäftigte in den Laboren, waren es ein Jahr später 41400. Somit befand sich etwa jeder zehnte Chemiearbeitsplatz in einer Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Fas jede zweite Stelle, die in FuE in deutschen Unternehmen geschaffen wurde, entstand zuletzt in einem deutschen Chemieunternehmen. Oberholz stellte außerdem das Zehn-Prozent-Modell des VCI zur steuerlichen Forschungsförderung vor. Dies sei notwendig, damit die Branche ihre Innovationsstärke noch weiter ausbauen und so ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen könne. So sollen die Unternehmen zusätzlich zu den als Betriebsausgaben steuerlich geltend gemachten FuE-Aufwendungen weitere 10 % ihrer Forschungsausgaben von der Steuerschuld abziehen können - unabhängig davon, ob Forschung im eigenen Unternehmen oder im Auftrag bei Dritten ausgeführt wird. Bei Verlusten sollen die Finanzbehörden eine Steuergutschrift auszahlen. Das Modell habe den Vorteil, dass die Steuerschuld sinke und das Unternehmen entlastet werde. "Das macht unsere Unternehmen wettbewerbsfähiger, sichert technischen Fortschritt und Arbeitsplätze am Standort Deutschland", betonte Oberholz. Darüber hinaus forderte Oberholz von der Politik mehr Investitionen in die Bildung, um das Bildungsniveau in Deutschland zu verbessern. Er kritisierte, dass Deutschland bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt 13 Milliarden Euro weniger für Bildung ausgebe als noch 1995. Hier müsse man dringend aufholen. Gleichzeitig verwies er darauf, dass die deutsche chemische Industrie seit 2001 rund 13,6 Millionen Euro über ihre "Schulpartnerschaft Chemie" in den Schulunterricht investiert habe - beispielsweise für Informationsmaterialien, Partnerschaften zwischen Schulen und Universitäten sowie Stipendien für Lehramtsstudenten. "Mit dieser Initiative des Fonds der Chemischen Industrie wollen wir vor allem den experimentellen Chemieunterricht fördern und so Begeisterung bei den Schülern für diese Naturwissenschaft wecken", so Oberholz.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

VCI-Quartalsbericht 4-2017: Starkes Wachstum im Schlussquartal

VCI-Quartalsbericht 4-2017Starkes Wachstum im Schlussquartal

Die chemisch-pharmazeutische Industrie hat das Jahr 2017 mit einem unerwartet starken vierten Quartal beendet. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) jetzt veröffentlicht hat.

…mehr

NewsProbleme bei der Umsetzung von REACH

Trotz intensiver Vorbereitung der Branche auf die EU-Chemikalien-Verordnung REACH haben viele Chemieunternehmen in Deutschland Probleme, die Vorgaben umzusetzen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

PEI-Mitarbeiterin mit Labormäusen. (Bild: PEI/Boller)

Bundesinstitute erfolgreichWeniger Tierversuche in der Arzneimittelprüfung

Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts haben gemeinsam mit Kollegen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erreicht, dass ab 2019 ein früher häufig eingesetzter Tierversuch für die Entwicklung von Arzneimitteln in Europa nicht mehr verwendet werden darf.

…mehr

NeurowissenschaftWie chronische Psychosen entstehen

Was auf molekularer Ebene im Gehirn passiert, wenn eine Psychose chronisch wird, haben Neurowissenschaftlerinnen der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Sie zeigten, dass der Botenstoff Glutamat am Entstehen der Krankheit beteiligt ist.

…mehr
Kartoffeln gebacken mit Schale

BfR erinnert an übliche EmpfehlungenSolanin in Kartoffeln: Grüne und stark keimende Knollen aussortieren

Anlässlich eines Vergiftungsfalles durch ein Kartoffelgericht erinnert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) an einen sachgerechten Umgang mit Kartoffeln. Insgesamt sind nur wenige Vergiftungsfälle aus den letzten 100 Jahren bekannt und dokumentiert. Aufgrund der unspezifischen Symptome, insbesondere im Fall von leichteren Vergiftungen, könnte allerdings eine nicht unerhebliche Dunkelziffer bestehen.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter