Forschungsförderung

Neue Emmy-Noether-Gruppe in der Theoretischen Chemie

Eine neue Nachwuchsforschergruppe an der Ruhr-Universität Bochum entwickelt bessere Methoden zur Vorhersage der Eigenschaften und Reaktivität bestimmter chemischer Systeme. Sie ist am Lehrstuhl für Theoretische Chemie angesiedelt; Leiter ist Dr. Michael Römelt, Mitglied im Exzellenzcluster "Ruhr explores Solvation", kurz Resolv. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Gruppe im Emmy-Noether-Programm mit rund 1 Million Euro für fünf Jahre.

Michael Römelt leitet die neue Nachwuchsgruppe. (Bild: RUB, Marquard)

Die neuen theoretischen Methoden sollen genauere Voraussagen über Moleküle mit einer komplexen Elektronenstruktur erlauben. "Diese spielen eine zentrale Rolle in vielen Bereichen der Chemie, etwa der Katalyse von wichtigen industriellen Reaktionen", sagt Römelt. Hilfreich wäre es, wenn sich die Eigenschaften der Substanzen mit Simulationen voraussagen lassen würden. Denn so könnten Moleküle für bestimmte Anwendungen zunächst in der Theorie maßgeschneidert werden, bevor sie praktisch hergestellt und eingesetzt werden.

Vorsagen für konventionell nutzbare Systeme ermöglichen
Michael Römelt und seine Kollegen wollen die "Density Matrix Renormalization Group" optimieren, eine Methode, die bereits jetzt Vorhersagen von Molekülen mit komplexer Elektronenstruktur erlaubt. Allerdings funktioniert sie bislang hauptsächlich für chemische Systeme, die nicht in der Praxis genutzt werden. Ziel der Bochumer Gruppe ist es, das Verfahren so weiterzuentwickeln, dass damit auch Vorhersagen zu konventionell nutzbaren Systemen möglich sind.

Anzeige

Die Wissenschaftler konzentrieren sich dabei zunächst auf zwei Beispiele: Zum einen beschäftigen sie sich mit sogenannten eisenbasierten polynuklearen Katalysatoren, die eine kostengünstige und umweltschonende Synthese von vielen Substanzen, beispielsweise medizinischen Wirkstoffen, ermöglichen. Zum anderen arbeiten die Chemiker mit einer bestimmten Klasse von lichtaktivierten Molekülen, welche in funktionalen Materialien – etwa Oberflächen, deren Eigenschaften sich durch Einstrahlung von Licht verändern – zum Einsatz kommen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Grundlagenforschung

Stabile Biradikale erzeugt

Die Welt der Chemie ist um eine Attraktion reicher: Forscher der Universität Würzburg haben Moleküle so stark gedreht, dass deren Doppelbindungen komplett zerstört wurden. Das Ergebnis: außergewöhnlich stabile Biradikale.

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...