News

Forschungskooperation Bayer CropScience und Scivax

Bayer CropScience und das Biotech-Unternehmen Scivax Corporation im japanischen Kawasaki haben eine Kooperation zur Ertragssteigerung und Verbesserung von abiotischer Stresstoleranz bei Pflanzen vereinbart. Die Zusammenarbeit erstreckt sich zunächst auf Baumwolle. Bayer CropScience wird in den kommenden drei Jahren die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Scivax bei diesen Pflanzeneigenschaften finanziell fördern und unterstützen. Im Gegenzug erhält Bayer CropScience von Scivax eine Option auf eine weltweite exklusive Lizenz, um deren Patentportfolio für Kulturpflanzen nutzen zu können. Finanzielle Details der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.

Seit 2005 entwickelt Scivax Technologien zur Ertragssteigerung im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Professor Teruhiro Takabe von der Meijo University und Professor Tetsuko Takabe von der Nagoya University. Den Wert seiner Technologie hat das Unternehmen anhand einer Vielzahl von Kulturpflanzen unter abiotischen Stressbedingungen in Treibhausversuchen nachgewiesen. Scivax und Bayer werden nun gemeinsam daran arbeiten, diese Technologie weiter zu optimieren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige
Anzeige