Forschungszentrum Jülich

Wolfgang Marquardt soll neuer Vorstandsvorsitzender werden

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt. (Bild: RWTH Aachen)

Der Aufsichtsrat des Forschungszentrums Jülich hat am 10. Januar beschlossen, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, derzeit Vorsitzender des Wissenschaftsrates, zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Forschungszentrums zu bestellen. Dies ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einem neuen Vorstandsvorsitzenden.

Wolfgang Marquardt, 1956 in Böblingen geboren, ist seit 1993 Professor für Prozesstechnik an der RWTH Aachen. 2001 wurde Marquardt für seine Forschungen mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet. Seit 2010 gehört er dem Wissenschaftsrat als Mitglied an, seit Februar 2011 ist er dessen Vorsitzender. Marquardt ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Marquardt hatte sich vor der Bestellung durch den Aufsichtsrat bereits im Wissenschaftlich-Technischen Rat des Forschungszentrums vorgestellt, dem u.a. die Institutsleiter sowie gewählte Vertreter der wissenschaftlichen und technischen Mitarbeiter angehören. Nach positivem Abschluss der derzeit laufenden Vertragsverhandlungen wird das Bundeskabinett über die Bestellung von Marquardt unterrichtet. Er könnte sein Amt in Jülich dann im Sommer 2014 antreten. Der bisherige Amtsinhaber, Prof. Achim Bachem, geht am 30.6.2014 in den Ruhestand.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...