News

Fusion von Universität und Forschungszentrum Karlsruhe perfekt

Bundesforschungsministerin Annette Schavan und der baden-württembergische Wissenschaftsminister Prof. Peter Frankenberg haben am 30. Juli die Verwaltungsvereinbarung zum Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe zum "Karlsruhe Institute of Technology" (KIT) unterzeichnet. "Den Wissenschaftseinrichtungen mehr Freiheit und Eigenverantwortung zu geben und starre Strukturen zu überwinden, sind wichtige forschungspolitische Ziele", sagte die Bundesministerin anlässlich der Pressekonferenz zum KIT. "Ein Zusammenwirken von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen kann neue Antworten auf die wissenschaftlichen Herausforderungen dieser Zeit und den globalen Wettbewerb um die besten Köpfe geben", betonte Frankenberg. Beide Minister sind sich einig, dass in der Überwindung von Versäulung und in der Vielfalt der Systeme die Stärke des Forschungsstandortes Deutschland liegt. "Bund und Land haben in den letzten Monaten einen neuen Rahmen geschaffen, in dem die Einrichtung nun ihre Stärken in einem gemeinsamen Konzept zur Entfaltung bringen wird", erläuterte Schavan. Das KIT wird seine wissenschaftlichen Schwerpunkte gemeinsam planen, Hochschullehrer gemeinsam berufen und eine innovationsfördernde Verwaltung aufbauen können. "Eine große Chance liegt darin, im internationalen Wettbewerb um den wissenschaftlichen Nachwuchs konkurrenzfähig zu sein", sagte Frankenberg. Viele junge Wissenschaftler suchen ihren Karriereweg in ausländischen Forschungsstätten, die ein herausragendes Leistungsumfeld bieten und in denen sie frei ihren Forschungen nachgehen können. Das KIT bietet mit seiner thematischen Ausrichtung, seiner Multidisziplinarität und seiner Größe international einzigartige Bedingungen. Das KIT ist Vorreiter in Sachen Wissenschaftsfreiheit. Bund und Land beschreiten mit der neuartigen rechtlichen Konstruktion konsequent den Kurs der Eigenverantwortung, die auch nach der Errichtung von KIT weiter voran getrieben werden soll. Nach der Verwaltungsvereinbarung ist ein weiterer Reformschritt vorgesehen, in dem das KIT selbst Arbeitgeber und Dienstherr der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Träger der Vermögen von Universität und Großforschungsbereich werden soll. Mit dem KIT wird eine bisher in Deutschland völlig neue Form der Zusammenarbeit universitärer und außeruniversitärer Forschung geschaffen, mit der es an die Spitze der Weltliga der Forschungseinrichtungen gelangen soll.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Karrieremesse

Jobvector career day in Düsseldorf

Beim Jobvector career day am 16. November in Düsseldorf haben BerufseinsteigerInnen, AbsolventInnen, Studierende und auch Fach-und Führungskräfte die Möglichkeit mit nationalen und internationalen Top-Arbeitgebern in Kontakt zu treten.

mehr...