Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> GATC lanciert Humangenom-Sequenzierservice auf der BioEurope 2007

NewsGATC lanciert Humangenom-Sequenzierservice auf der BioEurope 2007

sep
sep
sep
sep

GATC Biotech, Europas führender Sequenzierdienstleister, gab heute bekannt, ab sofort einen Sequenzierservice für Humangenome anzubieten. GATC plant 100 Humangenome bis Ende 2010 zu sequenzieren, um damit die Entwicklung personalisierter Medizin weiter voranzutreiben. Dieses ehrgeizige Ziel soll durch Kooperationen mit Forschung von Akademie und führenden pharmazeutischen, pharmacogenetischen und Diagnostik-Firmen erreicht werden. Diese Ankündigung während einer Pressekonferenz auf der Bio-Europe 2007 knüpft an die Empfehlung der US FDA an, genetische Profile von Patienten zu erstellen bevor das Medikament Warfarin verschrieben wird. Die FDA unterstützt personalisierte Medizin als Teil ihrer "Critical Path Initiative" um eine innovative Medikamentenentwicklung zu fördern. "Verbesserter Zugriff auf genomische Daten könnte Krebsdiagnose und Krebstherapie komplett verändern," so Professor Dr. Christof von Kalle vom Deutschen National Center of Tumor Diseases (NCT), Heidelberg. "Durch die Sequenzierung und den Vergleich von Humangenomen vor und nach der Krebsdiagnose erhält die Wissenschaft ein verbessertes Verständnis über die genetische Grundlage der Krebsentstehung, insbesondere auch über die bis dato nicht-kodierenden Bereiche, die bisher kaum in Studien einbezogen wurden. Es gibt mehr und mehr Hinweise die dafür sprechen, dass diese 98,5% des Genoms eine wichtige Rolle bei Krebsentstehung und -kontrolle haben." Peter Pohl, CEO der GATC, führt aus, dass seine Firma in den kommenden Jahren die Sequenzierkapazitäten und die Expertise für diese Analyse weiter ausbauen wird um das visionäre Ziel zu erreichen. GATC verfügt über fast zwei Jahrzehnte Erfahrung in der DNA-Sequenzierung und hat bis heute nahezu 100 mikrobielle Genome seit Gründung in 1990 sequenziert. Als einzige Firma in Europa setzt GATC alle vier führenden Hochdurchsatz-Technologien ein, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. Das erste sequenzierte Humangenom kostete 3 Milliarden US$; diese Kosten sind bis heute auf ca. 5 Millionen US$ gefallen. GATC hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kosten für die Genomsequenzierung noch weiter drastisch zu senken und gleichzeitig mitzuwirken, die Wissensbasis rund um das Humangenom zu vergrößern. Dabei sollen Next-Generation Sequenziertechnologien und High-End-Bioinformatik-Lösungen zum Einsatz kommen. Ziel ist das "500-Euro-Humangenom" in den nächsten 10 Jahren zu realisieren, damit es eine realistische und finanzierbare Option für die pharmazeutische Forschung wird. GATC ist die erste Sequenzierfirma weltweit die der Akademie und der Industrie die Sequenzierung von Humangenomen anbietet.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Schematische Darstellung Nervenzellen

Fatale TröpfchenZentraler Pathomechanismus bei Entstehung zweier neurodegenerativer Erkrankungen entdeckt

LMU-Wissenschaftler haben einen Mechanismus entschlüsselt, der bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und bei der Frontotemporalen Demenz (FTD) eine zentrale Rolle spielt.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter