Vielversprechender Ausgangspunkt für neue Therapien

Georg Winter erhält Eppendorf Award for Young European Investigators 2019

Zum 24. Mal hat das Hamburger Life-Sciences-Unternehmen Eppendorf seinen renommierten Forschungspreis vergeben. Die unabhängige Jury erkor Dr. Georg Winter vom CeMM-Forschungszentrum für Molekulare Medizin der ÖAW zum Gewinner des Eppendorf Award for Young European Investigators 2019.

V.l.n.r.: Dr. Axel Jahns, Dr. Wilhelm Plüster, Prof. Laura Machesky, Dr. Georg Winter, Prof. Maria Leptin und Prof. Reinhard Jahn bei der Preisverleihung des Eppendorf Award for Young European Investigators 2019 © EMBL Photolab

Die Preisverleihung fand am 27. Juni 2019 im EMBL Advanced Training Centre in Heidelberg statt. In seiner Laudatio würdigte der Juryvorsitzende Prof. Reinhard Jahn (Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen) die Arbeit von Georg Winter.

Georg Winter, Jahrgang 1985, erhält die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Pionierarbeit bei der Entwicklung einer Methode zum gezielten Abbau von Proteinen via heterobifunktionellen chemischen Verbindungen. Diese chemischen Wirkstoffe rekrutieren Ubiquitin E3 Ligasen zu therapeutisch relevanten Zielproteinen, wo sie folglich den Abbau dieser Zielproteine mittels des Ubiquitin-Proteasom-Systems induzieren.

„Dieses leistungsstarke System ermöglicht den Zugang zu Proteinen, die mit konventionellen pharmakologischen Methoden nicht erschließbar sind, und somit neue Behandlungsstrategien. Vielversprechende Resultate wurden sowohl in Zellkulturmodellen, als auch in vivo Modellen erzielt,“ so die Jury. Georg Winters Arbeit hat für großes Aufsehen in der pharmazeutischen Industrie gesorgt, spiegelt sich in etlichen Patenten wieder und ist ein vielversprechender Ausgangspunkt für neue Therapien von Krebs und anderen schlecht therapierbaren Krankheiten.

Anzeige

Georg Winter: „Ich fühlte mich unglaublich geehrt, als ich vom Gewinn des Eppendorf Award 2019 erfuhr. Dieser Preis würdigt unsere Arbeit an der Entwicklung einer generalisierbaren Methode für den gezielten Proteinabbau in vivo. Der zielgerichtete Proteinabbau ist eine neue und radikal andere Methode in der Medikamentenentwicklung. Wir erhoffen uns, dass durch diesen Ansatz zusätzliche krankheitsrelevante Proteine erschlossen werden können und somit neuen Therapien der Weg geebnet wird. Mein Beitrag zu diesem spannenden Thema wäre ohne die wegweisende Arbeit geschätzter Kollegen, den großartigen Support meiner Mentoren sowie die enge und erfolgreiche Zusammenarbeit mit meinem Team nicht möglich gewesen.“ 

Mit dem 1995 initiierten Eppendorf Award for Young European Investigators würdigt die Eppendorf AG herausragende Forschungsarbeiten auf dem biomedizinischen Sektor und fördert damit junge Wissenschaftler in Europa bis zum Alter von 35 Jahren. Der Eppendorf Award wird in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsmagazin Nature verliehen. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury, bestehend aus Prof. Reinhard Jahn (Direktor Emeritus am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen), Prof. Dieter Häussinger (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Düsseldorf), Prof. Maria Leptin (EMBO, Heidelberg), Prof. Martin J. Lohse (Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft, Berlin) und Prof. Laura Machesky (Cancer Research UK Beatson Institute, Glasgow, UK).

Weitere Informationen zu Bewerbungsmodalitäten, Auswahlkriterien und bisherigen Preisträgern unter www.eppendorf.com/award

Quelle: Eppendorf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige